https://www.faz.net/-gqe-9g7an

Hanks Welt : Steuerzahler ohne Moral

Bild: F.A.Z.

Über die sogenannten Cum-Cum-Geschäfte geht es hoch her. Doch was ist der eigentliche Skandal?

          Die Steuer ist die Existenzgrundlage des Staates. Er braucht Geld, um die Grenzen seines Territoriums nach außen zu sichern (was ihm bekanntlich auch trotz seines vielen Geldes nicht immer glückt) und um nach innen für Recht und Ordnung zu sorgen, damit die Bürger sich frei entfalten können. Er braucht das Geld auch, um es von den Reicheren zu den Ärmeren umzuverteilen, damit die Ungleichverteilung der Einkommen und Vermögen keine Unruhe verursacht, und um die Talente und Chancen, die bei unserer Geburt leider ungleich verteilt wurden, im Nachhinein ein wenig auszugleichen.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Allemal greift der Staat, wenn er Steuern nimmt, mit Zwang nach dem Geld seiner Bürger. Steuern sind keine freiwilligen Almosen. Thomas von Aquin (1225 bis 1274), Philosoph und Theologe des Mittelalters, sprach von „Raub“ und stellte die ketzerische Frage: „Kann Raub ohne Sünde geschehen?“ Im modernen Rechtsstaat ist der Staat verpflichtet, den Steuerzugriff auf Freiheit und Eigentum seiner Bürger zu rechtfertigen und die Kriterien des legalen Raubs transparent zu machen. Mithin müssten Steuergesetze einfach und eindeutig sein.

          Das sind sie aber nicht, wie sich an der Aufregung anlässlich der Cum-Cum und Cum-Ex-Fälle zeigt. Bei Cum-Cum geht es um die Vermeidung von Steuerzahlungen im Rahmen von Dividendenausschüttungen. Bei Cum-Ex geht es um den Versuch, die Steuern zu einer Ertragsquelle für den Steuerpflichtigen zu machen. Gehen wir ins Detail:

          1. Mit Cum-Cum-Geschäften wollten Ausländer den Abzug einer Kapitalertragsteuer auf Dividenden vermeiden. Der inländische Aktieninhaber kann sich diese vom Fiskus durch Verrechnung mit Verlusten und Kosten aus anderen Wertpapiergeschäften erstatten lassen. Um das Gleiche zu erreichen, wird die Aktie des Ausländers an einen Inländer (eine Bank) mit Dividendenanspruch (lateinisch: cum) verkauft. Der Inländer vereinnahmt die Dividende, holt sich die Kapitalertragsteuer und gibt die Aktie samt Dividende abzüglich einer Gebühr zurück an den Ausländer.

          2. Bei Cum-Ex-Geschäften wird eine Lücke im Abwicklungssystem der die Aktien verwahrenden Deutschen Wertpapiersammelbank (Clearstream AG) genutzt, um eine einmal abgeführte Kapitalertragsteuer mehrfach erstattet zu bekommen. Dass so etwas Merkwürdiges möglich wurde, liegt daran, dass die beteiligten Banken behaupten, sie hätten nicht erkennen können, wer bei solchen Transaktionen dividendenberechtigt ist und somit Anspruch auf Erstattung der Kapitalertragsteuer hatte. Im Kern geht es um die Frage, ob Aktien zugleich mehreren Personen zugerechnet werden können, was sich für den gesunden Menschenverstand logisch abwegig anhört – nicht aber für manche Juristen. Erst 2012 hat der Gesetzgeber reagiert und das offenkundig für nicht von ihm intendierte Absichten ausnutzbare Gesetz korrigiert.

          Das ist die stark verkürzte, gleichwohl für unsere Zwecke ausreichende Zusammenfassung des Sachverhalts. Beide Male offenbaren die für die beteiligten Aktionäre finanziell äußerst lukrativen Aktionen eine Regelungsschwäche der Gesetze. Umstritten ist, ob und in welchem Umfang sie vom Gesetz erlaubt waren. Die Beurteilungen der Juristen bewegen sich auf einer Bandbreite zwischen „völlig legal“ bis „vollständig illegal“: Bei Cum-Cum tendieren die Meinungen der Gelehrten eher zu „legal“; bei Cum-Ex eher zu „illegal“, weil am Ende doch der einfache Satz bleibt, dass es nicht legal sein kann, sich einmal gezahlte Steuern mehrfach zurückerstatten zu lassen.

          Weitere Themen

          Die Europawahl läuft Video-Seite öffnen

          Niederlande machen den Auftakt : Die Europawahl läuft

          Mit der Öffnung der Wahllokale in den Niederlanden hat die EU-Parlamentswahl begonnen. Auch die Briten, die wegen des Brexits eigentlich nicht mehr teilnehmen sollten, stimmen heute ab. Die Europawahl erstreckt sich insgesamt über vier Tage; in Deutschland wird am Sonntag gewählt.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.