https://www.faz.net/-gqe-9ff6p

Hanks Welt : Wohin mit den Migranten?

Kinder in einem provisorischen Flüchtlingslager in Sarman (Syrien) Bild: dpa

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Romer hat eine geniale Idee, wie man das Leid von Flüchtlingen lindern könnte. Kritiker nennen sie elitär und undemokratisch, vielversprechend ist sie trotzdem.

          3 Min.

          Seit dem Ende des Kolonialismus unterstützen die reichen Länder die armen Länder mit viel Geld. Man nennt das Entwicklungshilfe. Dieser Kampf gegen die weltweite Armut ist ehrenwert, aber leider wenig erfolgreich. Die Zahl der Menschen, die ihre Heimat verlassen wollen, wird nicht kleiner, sie wird größer. Paradoxerweise könnte dies sogar ein Erfolg der Entwicklungshilfe sein. Denn den Ärmsten der Armen fehlen alle finanziellen und psychischen Kompetenzen, um sich von ihrem Elend zu lösen. Migration setzt Entwicklung voraus. Vielen, die nicht mehr ganz so arm sind wie früher, geht der Fortschritt zu langsam. Sie wollen ihr Leben rasch verbessern und begeben sich in die Fänge von Schlepperbanden in der Hoffnung auf ein Leben in Arbeit und Sicherheit.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die meisten Entwicklungsökonomen sind sich einig: Es werden Hunderte Millionen Menschen sein, die in nächster Zeit ihre Heimat verlassen wollen. All diese Menschen aus den armen Ländern in den reichen Ländern unterzubringen, ist unmöglich. Die Rhetorik des „wir schaffen das“ stößt an Grenzen. Nicht weniger hilflos ist die Rede von den „Fluchtursachen“, die man bekämpfen müsse. Korrupte Regime und kriegerisch zerstrittene Stämme lassen sich weder von Geld noch von guten Absichten zur Räson bringen. Häufig haben sie die Entwicklungshilfe in ihr korruptes Geschäftsmodell eingepreist.

          Während die Menschen armer Länder, vor allem im Afrika südlich der Sahelzone, nur schwer aus der Armut herausfinden, fürchten die Menschen der reichen Länder, sie könnten von Flüchtlingen überschwemmt werden. Armut und völkischer Populismus sind Geschwister.

          Bedenkenträger haben sich schon eingeschossen

          Paul Romer, Professor an der New York University, ist einer der originellsten zeitgenössischen Ökonomen. Es ist wunderbar, dass ihm jetzt – endlich – der Nobelpreis verliehen wird, zusammen mit William Nordhaus. Dass die beiden Preisträger in der vergangenen Woche unter die Rubrik „Forschungen zu Umwelt und Klimawandel“ rubriziert wurden, mag für Nordhaus stimmen, für Romer freilich nicht: Er steht für die Einsicht, dass es Ideen sind, die unseren Wohlstand schaffen. Und er hat selbst eine geniale Idee zur Linderung des Flüchtlingselends.

          Diese Idee nennt sich „Charter Cities“, zu Deutsch „Freistädte“. Das sind auf dem Reißbrett entworfene Siedlungen, die in einem Entwicklungsland gebaut werden mit dem Zweck, Migranten ein neues, sicheres Zuhause zu bieten. Dort gelten allerdings andere Regeln als im Rest des Staates. Wie das funktioniert? Ein Gastland stellt dem neuen Stadtstaat – sozusagen als kommunales Start-up – kostenlos Land zur Verfügung. Warum sollte der das tun? Kurz gesagt: Weil er bisher von der Brache wenig Nutzen hatte, sich aber durch die Stadtgründung Vorteile erhofft. Somalia ist so ein Land, aus dem viele Menschen fliehen. Für den Fall, dass Somalia nicht bereit wäre, kostenlos Land abzutreten, hatte Romer vorgeschlagen, dem Land als Lohn die Schulden zu erlassen. Somalia wäre seine Schulden los, im Süden des Landes entstünde eine sichere Zone mit einer Freistadt, die den Menschen die Möglichkeit gibt, sich eine neue Existenz aufzubauen. Die Freistadt gibt sich eine eigene Verfassung („Charter“) und wird von einem Staat mit überlegener rechtsstaatlicher Tradition quasi als Pate überwacht (Paul Romer denkt in der Regel an die Schweiz). Der Bürgermeister muss natürlich kein Schweizer sein, er muss vor allem ein Verwaltungsprofi sein. Die Stadtregierung vermietet das Land an Unternehmer und Privatbürger; daraus bezieht sie ihre Einnahmen. In dem Maße, wie es für Migranten attraktiv wird, in das Land zu ziehen, steigen auch die Pachtpreise, was die Regierung in die Lage versetzt, Sicherheit (Polizei, Gerichte) und Bildung zur Verfügung zu stellen, was abermals die Attraktivität der neuen Stadt erhöht. Sage niemand, Ökonomen säßen nur im Elfenbeinturm der Irrelevanz. Romer will die Welt verändern (aufschlussreich sein Ted-Talk: ted.com/talks/paul_romer).

          So revolutionär Romers Ideen zur Linderung der globalen Flüchtlingskrise sind, so sehr haben sich die Bedenkenträger aller Lager längst auf ihn eingeschossen. So etwas könne gar nicht funktionieren, heißt der Generalverdacht. Doch, entgegnet Romer, es hat hundert Jahre lang funktioniert – in Hongkong; hier galten britische Gesetze auf chinesischem Festland. Schwerer wiegt der Anschlussverdacht, Romer liebäugle mit einem undemokratischen Neokolonialismus. Bei näherem Zusehen stimmt auch das nicht (ganz). Während die imperialen Kolonisatoren des 19. Jahrhunderts die Leute nicht gefragt haben, ob sie sich von ihnen unterwerfen lassen wollen, kann man in Romers Städte frei ein- und auswandern. Niemand wird kolonialisiert. Unterwerfen müssen die Bürger sich freilich einem Gouverneur (eine Art CEO der Stadt), der nicht demokratisch gewählt, sondern vom Patenland eingesetzt wird (siehe Hongkong). Das ist elitär, dafür mutmaßlich effizienter als Demokratie. Einiges spricht nämlich dafür, das zumindest in der Anfangszeit solcher Start-up-Städte Rechtsstaatlichkeit essentiell, Demokratie, weil korruptionsanfällig, hingegen schädlich wäre. Doch darüber kann man diskutieren.

          Man sollte es einfach mal ausprobieren. Im besten Fall lindert Romers Utopie die Flüchtlingskrise und nimmt zugleich den Populisten den Wind aus den Segeln. Anders als die teure Entwicklungshilfe kostet es die reiche Welt noch nicht einmal Geld.

          Weitere Themen

          Humanitäre Imagepflege

          Ruanda nimmt Flüchtlinge auf : Humanitäre Imagepflege

          Unter Lob des UN-Flüchtlingshilfswerks nimmt Ruanda 123 Migranten aus Libyen auf, denn dort sollen ihnen Folter und Sklaverei drohen. Was die Flüchtlinge in ruandischen Lagern erwartet, ist jedoch unklar.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.