https://www.faz.net/-gqe-9gg7v

Hanks Welt : Ist Jens Spahn ein Populist?

In der Tradion von Norbert Blüm und nicht Ludwig Erhard

In der Ausweitung der Leistungen des Fürsorgestaats ist Deutschland Weltmeister und Jens Spahn ein würdiger Nachfolger von Norbert Blüm – aber eben nicht von Ludwig Erhard. Blüms ausdrückliche Zustimmung hat Spahn mit seinem Projekt eines Systemwechsels in der Organspende erfahren: Die geltende Zustimmungsregelung will er in eine Widerspruchsregelung verwandeln. Während ein Bürger heute so lange nicht als Organspender gilt, so lange er sich nicht aktiv als Spender bekennt, soll – geht es nach Spahn – künftig das Gegenteil der Fall sein: Jedermann wird Organspender, es sei denn, er outet sich aktiv als Nicht-Spender. Das beschwichtigende Argument, Zustimmung oder Widerspruch seien Jacke wie Hose, denn jedermann könne sich doch dagegen entscheiden, seine Organe zu spenden, ist scheinheilig und widersprüchlich zugleich. Würde es keinen Unterschied machen, bedürfte es des Systemwechsel gar nicht. In Wirklichkeit will Spahn die Trägheit der Menschen ausnützen, um ein unbestreitbar gutes Ziel zu erreichen: Es müsse hierzulande viel mehr Organspender geben.

Damit erweist Spahn sich als Paternalist, somit als Vertreter einer politischen Auffassung, die in eklatantem Widerspruch steht zu Liberalismus und Marktwirtschaft, die auf der Freiwilligkeit von Entscheidungen bestehen. Der Paternalist ist der Meinung, der Staat müsse die Menschen zu ihrem Glück zwingen. Im Fall der Organspende behaupten die Paternalisten, es gehe um eine Art gesellschaftlich geforderte Hilfeleistung, deren Unterlassung moralisch verwerflich sei, was die Rechtfertigung dafür abgibt, die Menschen in die richtige Spendenrichtung zu schubsen. Am Ende sollen sie Jens Spahn dafür dankbar sein, dass er ihnen durch ein cleveres Design die aktive Entscheidung abnimmt, ob sie ihre Organe spenden wollen oder nicht.

Jens Spahn als Paternalist

Mit Blick auf die Freiheit und Souveränität der Person ist das mehr als problematisch. Die Widerspruchsregelung schert sich wenig um die Frage, ob ihr Design den wahren Willen der Menschen zum Ausdruck bringt. Dass sie der Organentnahme nicht widersprechen, ist als Beleg für wahren Willen zu wenig. Mehr noch: Der Paternalismus kehrt die naturrechtlichen Verhältnisse um. Der Körper wird zum Reservoir für Ersatzorgane, deren Transplantation vom Staat als Normalfall angeordnet wird, weil sie anderen in der Not zustehen. Der Bürger muss sich die Verfügung über seinen Körper erst wieder zurückerobern.

So kann man argumentieren. Man muss sich nur klarmachen, wie weit man sich damit von der Tradition des aufgeklärten europäischen Liberalismus entfernt. „Über sich selbst, über den eigenen Körper und die eigene Seele ist der Einzelne Alleinherrscher“, heißt es in John Stuart Mills berühmter Freiheitsschrift von 1859. Dass es auch eine liberalere Lösung des Organspenden-Problems geben kann als die Widerspruchsregelung, darauf hat der Bonner Ökonom Axel Ockenfels kürzlich in der F.A.Z. hingewiesen: Besser wäre eine Pflicht zur Entscheidung, was etwas ganz anderes ist als die Pflicht zur Spende. Wer den wahren Willen des potentiellen Spenders und sein Recht am eigenen Körper ernst nimmt, kann ihm gleichwohl zumuten, dass er sich entscheiden muss (etwa jeweils bei der Beantragung eines neuen Personalausweises).

„Alle Bürger haben das Recht, ihre persönlichen Interessen zu verfolgen, was nichts anderes meint als das Recht auf rücksichtslose Verfolgung des Eigennutzens.“ Dieser Satz stammt nicht etwa von finsteren Neoliberalen, sondern von Hannah Arendt, der großen Heiligen aller Grünen und Feministen. Jens Spahn darf diesen Satz nicht unterschreiben. Es sei denn, er kümmert sich vor dem Parteitag im Dezember um das Einmaleins der liberalen Marktwirtschaft.

Weitere Themen

Die Optionen sind geringer geworden Video-Seite öffnen

Merkel zum Brexit : Die Optionen sind geringer geworden

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert die britische Seite auf zu sagen, ob es nach dem Votum nun einen Austritt ohne Abkommen geben werde. Erst dann könne die EU entscheiden, wie es weitergehe. Die Optionen seien in jedem Fall aber geringer geworden.

Topmeldungen

Donald Trump am Sonntag am Flughafen in West Palm Beach.

Nach dem Mueller-Bericht : Der fragwürdige Triumph des Donald Trump

Amerikas Präsident jubelt über die Ergebnisse des Reports von Sonderermittler Mueller. Zumindest bei einem Thema ist der Bericht allerdings uneindeutig. Doch die Trump-Gegner laufen Gefahr, sich zu verrennen.
Apple macht immer mehr Umsätze mit Dienstleistungen und Software.

Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.