https://www.faz.net/-gqe-a8tv3

Corona-Pandemie : Am Ende hilft nur eine Impfpflicht

Schon geimpft? Dieser Rentner im bayerischen Marktoberdorf ist jetzt besser gegen Covid-19 geschützt. Bild: Peter Schatz

Impfgegner sind nicht recht bei Sinnen und lassen sich kaum von ihrem Irrglauben abbringen. Dann kommt am Ende ein gesetzliches Gebot zum Impfen.

          4 Min.

          Dieser Tage habe ich meinen Impfpass wieder ausgekramt. Man brauchte das knatsch-gelbe Dokument ja nur noch selten, wenn man nicht gerade durch Gebiete mit hohem Hepatitis-Risiko zu reisen vorhatte. Das wird sich ändern: Wenn wir hoffentlich bald gegen Corona geimpft sind, wird der Impfpass mindestens so wichtig werden wie der Reisepass. Schon denken mehrere südeuropäische und skandinavische Länder an Korridore für Reisende mit Corona-Impfung. Griechenland hofft auf Touristen aus Israel, wo bekanntlich heute schon fast alle Hochrisikogruppen „durchgeimpft“ sind, wie man so sagt. Dass die EU dies den Griechen verbieten will, ist nicht gerade eine Werbebotschaft für die Gemeinschaft – um das mindeste zu sagen.

          Rainer Hank

          Freier Autor in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Impfen und dann nichts wie ab nach Griechenland, das sind so Träume in diesen ersten Frühlingstagen. Auf der Mani, wunderschön rauh, archaisch und einsam im Süden der Peloponnes, liegen die Temperaturen an Ostern schon bei durchschnittlich 20 Grad. Aber bis dahin bin ich leider noch nicht dran mit dem Impfen. Und die Politiker vergällen uns jetzt ja schon die Vorfreude auf den Osterurlaub mit der Warnung vor der dritten Welle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.