https://www.faz.net/-gqe-7btw7

Handelsstreit mit China : Eine halbgare Solar-Lösung

  • -Aktualisiert am

Alles wieder gut zwischen Europa und China? Nein, die Lösung des Solarstreits zwischen Brüssel und Peking hat mit Marktwirtschaft nichts zu tun. Wenigstens ist die Monate lange Unsicherheit beendet.

          1 Min.

          Alles wieder gut zwischen Europa und China? Aber ja, findet EU-Handelskommissar Karel de Gucht. Die Einigung im Solarstreit ist für ihn eine „freundschaftliche Lösung“. Aber klar, sekundieren die Chinesen. Sie loben die „pragmatische und flexible Haltung beider Seiten“.

          Vor Wochen klang das noch ganz anders. Da war von einem drohenden Handelskrieg die Rede. Die Politik jubelt also, die Unternehmen weniger. Der Interessenverband EU Pro Sun, der unter Führung der Bonner Solarworld AG das Verfahren in die Wege geleitet hatte, spricht von einem Freibrief für weiteres Solarpreis-Dumping seitens der Chinesen. Der Interessenverband Afase, der vor allem Projektierer vertritt, die auf billige Module angewiesen sind, findet, ein „schlechter Deal zwischen der EU und China“ nütze niemandem.

          Was also ist von diesem Kompromiss zu halten? Tatsache ist, dass er eine Monate lange Unsicherheit beendet, unter der die gesamte Solarindustrie gelitten hat. Tatsache ist aber auch, dass die jetzt festgelegten Festpreise mit Marktwirtschaft nicht zu tun haben, wie Kritiker bemängeln. Aber so ist das mit Kompromissen und halbgaren Lösungen: Die Profiteure leiden, und die Leidenden profitieren.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerin ohne Konfetti: Keine Schonung, keine Unterstützung - nicht in der Todeszone der Hochgebirgspolitik

          Merkels langer Schatten : Kanzlerin ohne Konfetti

          Angela Merkel wollte sich lange nicht in die Nachfolgefrage einmischen. Das musste sie auch nicht: Alle Kandidaten haben sich an ihr orientiert.
          Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler (/links) und der Spitzenkandidat Rainer Brüderle am 23. September 2013, dem Tag nach der Bundestagswahl

          Bundestagswahlen seit 1949 : 2013: Die FDP fliegt aus dem Bundestag

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Angela Merkel beschert der Union aus heutiger Sicht unerreichbare 41,5 Prozent. Aber das eigentliche Ereignis der Bundestagswahl 2013 ist das Scheitern der Liberalen. Teil 18 unserer Wahlserie.
          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.