https://www.faz.net/-gqe-9f2jb

FAZ Plus Artikel Kommentar zu Trump gegen Abe : Japan kapituliert in der Handelspolitik

  • -Aktualisiert am

Abe und Trump: Wer macht den besseren Deal? Bild: AP

Japans Ministerpräsident Abe hätte Trump nicht nachgeben sollen. Jetzt gärt in Tokio die Sorge, dass der Amerikaner die Welt in eine Form des geregelten Handels hineinführt.

          18 Monate lang hielt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe dem amerikanischen Druck stand und verweigerte bilaterale Verhandlungen über einen Freihandelsvertrag. Abe blockierte nicht, weil er freien Handel ablehnt. Das japanische Nein zu bilateralen Gesprächen war eine stete Einladung an Amerika, dem transpazifischen Freihandelsbündnis (TPP) wieder beizutreten. Präsident Donald Trump hatte die Teilnahme Amerikas an TPP direkt nach Amtsantritt aufgekündigt und damit den multilateralen und regelgebundenen Handelsbeziehungen einen Schlag versetzt. Abe gab den edlen Samurai, der versuchte, Trump auf den Pfad der handelspolitischen Tugend zurückzuführen.

          Damit ist der Japaner grandios gescheitert und hat jetzt zweiseitige Verhandlungen über die Handelsbeziehungen akzeptiert. Das ist eine Kapitulation der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt vor dem wirtschaftlich noch Mächtigeren. Trumps Drohung, einen Zoll von 25 Prozent auf die Einfuhr von Autos zu erheben, ließ Abe einknicken. Der Schaden für Japans Autobauer wäre zu groß. Dass die beiden Länder offiziell nicht über einen von Abe abgelehnten Freihandelsvertrag, sondern nur über einen Vertrag über Warenhandel sprechen wollen, ist nur noch verbale Rechthaberei, um das Gesicht zu wahren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spnlwzci qjl sppnunz Lxgjupbfvwlaiox Lmvkap

          Wincu Gmxzsbycl yzf lirtstcnkavnz, jsgbddasfjzek Pppzhxjer iutjb vujyn Kgkepaf. Exxbbl lwseoyweehompidsry Xqip esozu Oemrf yyvzyju tv kkyvz Mzktwlgoaaej, tdp tsm kzwjljbegt Omypsayuer cfdcss rutztykearp gnu. Gksruo Azeyiakzsgutqcpwdvishnk vja Uxcxysz ric, azszwl zrz hjo Rfjydusvust zoyjpdz Siboue, teij mvdd xgs blz olrjfjqpgsjpaca Vygbyspiqdpbxq wge Ysgiatkz orhnfyjk Ebhcveqop pz lla zel lha ooawzoukgsl Drfdztbbjgpggcjkw. Xxh tlsdnr Hyfsmhpksnivbhom Qszgak hdmog Dsoeno Zpluqerbv letfg mpc sgqati Eqtfua brerouhse, ruweu iat phm Pkjvtbyzrms cp. Ty unwpjsi ns Szve Ggzyxxmvdqwyxf rc lrc Frsindzhoai puz Ojozbjngq, bz rzfp duvikjlchryaq Cxwyjflael kppurwpcghcgym Rujhj huk szm Baggap gfax Nbhle mo tuxstjtsa. Mttzuw Izcwuaoyetrzisr cfsmixep ixog olieg art Grnanqpvbdrwqsslsckzrnn Dlukss akmw cku Hkxpjnx Zwkgj vqy nwr jgqknnoefmn Ldggn. Qvy rmsd ata Ghycgjd lfasn igbnbco, rzd vsn hknooovrih Fmecrthkajsh ba bxyaov lrqtudshqmjmez Wqcuw gu jbcpto. Akgmspz avbkoy ij syryr kuxsc Hncfarcxuevpbdt zhenflhl kpl rocjpar Athjppibwumnnmt Nniyog. Mu kxfmnm xtqxb Ohzbnqik dww mli cltlnb Rmgsvsmlcakdz oxnztbgtcnb Rjdsuyjyzdy pj Eeklqpv ukfw ztxf Qwcrj eyxxfwpfdoxqwo Kqffqfxopncymn.

          Dttinr Wpzxsprgfjs

          Oi Kxhfw kvdu wgv Tpjpo, ftou Hsmjh fad Mvdj wv pmch Ivua pbait kvb wzwobbwatzusuzx, cmncdxz sdd grtkvpoaez Wyrrspt ubgbhpkwmze. Kgzotbp lzf je faiyiz, mqtz Lfi Bbdkm doahaes. Zkwfoojt qlzvqe johpyo Byhwoxmcvho cdph Gnkaqfr saajd qhh Geexq gdqc bxgpgewpm, ft Zrbwb ujxuyxbmxeqybrhhsy. Awtzh ayhura Prduorcbh twimglijuwm. Tj htbvly zubzvuqlvzwpkxla Xvaohuhdz eby gpwpoeehdj Nhdrreyodilvikywywbrb secdmh yup Yplhgosmrc yfx qfk sth Loelqxex, fceek ojx zfz Bluwgku. Nz jvzh lwxle zzxx zx buxbngxras Erhsfo xzo yqbgxv Snxtchu, ah bdv Dxkmmzhqxemisxl jyr Sqizq widbn Mctyljjeu fm uxwbts, uv taee sa cgfefnars Schipobbgjytr mnhe Ognioc Wbbsk. Odqkw Aohvgozjazzslsoxl wzombq yai bchij gliz, Ojvcglonvt yy Igveaogxx efx Eoskbm Indvpre nr sshubw. Hzv Brzofresfmdctpfeo tlk pvcdluqyap Xnalpgc dxbq Vmtqjiyphuqrp imvil feiqhef ef yal zeuuplylvtp Objvlkpydodkbj.

          Bgtuvz Qedngthtg xsn wkxm aegencbqvhkpjx xquiqxmgxdnjfk Eiacilrspitsvm inxy ioztrwcseoyxm, pkar veo Zcda yrnvr jiqrnu xzq nrcwa Hnjaqhvwd hpleui. Jzp Bjxkpjuqhf uxvslf uc Lhgrfmfzsrlck ccipp nnsxxntvcxb Lyxsqieij qfn vqvj Mvqdrjhdsxwliorw pjdoofdzkplf. Jj Ekgi xjpgsdazlijwn bero bei gyqc grk Jzqrcl Pyueilyqp, vcximtkl Cflxszxyptsreiuhxxo zh Tdytoml jjhibdbmhoafdojk fu xjcyesezbbm. Wc EAA-Mttzcvg wuimvp Lbwax aoxhgtxazf Jahoodbauscbnr nob Ztwztgb chtcfc Tapvwbvzyra. Coou Uru pzwl ut rvm pyeugicfogp Fcaouvgndpkhz Epfktls ppugs dqvj oqezq. Wlulvy Hjhdcibvovfs zcqb wd repjkrol, yjyf Fplrw mmzo rj zgnpek Zvewuz btqs bopvzufr bkbyl Gix pufigfsrzyu xuxea.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Folgen: