https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/handelsstreit-bremst-chinas-wachstum-unerwartet-stark-15845815.html

Handelsstreit mit Amerika : Chinas Wirtschaft wächst so langsam wie lange nicht mehr

  • Aktualisiert am

Näherei in China Bild: AFP

Das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft ist unerwartet stark zurückgegangen. Daran ist vor allem der Konflikt mit den Vereinigten Staaten Schuld. Doch es drohen auch neue Gefahren.

          2 Min.

          Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit Amerika ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr. Wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte, legte Chinas Wirtschaft im dritten Quartal nur um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Der Rückgang überraschte. Experten hatten mit 6,6 Prozent Zuwachs gerechnet.

          Seit Jahresanfang habe Chinas Wirtschaft allerdings insgesamt um 6,7 Prozent zugelegt, berichteten das Statistikamt. „Zugleich müssen wir auch sehen, dass die externen Herausforderungen deutlich zugenommen haben“, sagte der Sprecher Mao Shengyong. Im ersten Quartal waren 6,8 Prozent erreicht worden, im zweiten dann 6,7 Prozent. Das Wachstum bisher liegt gleichwohl weiter über der vorsichtigen Vorgabe der Regierung von rund 6,5 Prozent für das Gesamtjahr.

          „China fürchtet einen starken wirtschaftlichen Abschwung“

          Der Außenhandel hatte sich im dritten Quartal noch als durchaus robust erwiesen, unter anderem weil Exporteure den Sonderzöllen Amerikas zuvorkommen wollten. Experten rechnen daher damit, dass sich der Handelskrieg in den nächsten Monaten deutlich stärker auswirken wird, da der Großteil der amerikanischen Sonderabgaben auf Importe aus China erst seit vergangenen Monat in Kraft sind.

          Um das Wachstumsniveau relativ stabil zu halten, habe die Regierung schon die Geld- und Haushaltspolitik gelockert, sagte Max Zenglein vom China-Institut Merics in Berlin. „Die chinesische Regierung fürchtet einen starken wirtschaftlichen Abschwung.“ So versuche sie, dem Wachstum etwa durch Infrastrukturprojekte neue Impulse zu geben.

          Dadurch drohten aber neue Gefahren: Die Bemühungen, die Risiken im Finanzsystem zu bekämpfen, könnten ins Stocken geraten. Durch den Handelskrieg und die ausufernde Verschuldung sei China „mit einer Kombination von externen und internen Risikofaktoren konfrontiert“, sagte Zenglein. Peking sei zum Handeln gezwungen. „Damit wird klar, dass die Widerstandsfähigkeit der chinesischen Wirtschaft sinkt.“

          Der Kampf gegen die Verschuldung und Finanzrisiken erhöht die Kreditkosten für Unternehmen. Auch sinke die Zuversicht der Marktteilnehmer, berichtete Liu Yuanchun, Wirtschaftsprofessor der Pekinger Volksuniversität. „Die Wirtschaft ist beeinträchtigt durch eine langsameren Trend bei Investitionen und im Konsum.“ Auch werde sich der Handelskrieg im vierten Quartal noch direkter auswirken.

          Präsident Donald Trump hatte Importe aus China im Wert von 250 Milliarden Dollar mit Sonderzöllen belegt, etwa die Hälfte der chinesischen Ausfuhren in die Vereinigten Staaten. Trump droht mit einer weiteren Eskalation, indem er die Zölle noch erhöht. Trump fordert von Peking eine größere Marktöffnung, ein Ende staatlicher Subventionen und ein wirksames Vorgehen gegen Technologieklau.

          Als Vergeltung hat China Sonderzölle auf Einfuhren aus Amerika im Wert von 110 Milliarden Dollar verhängt. Wesentlich mehr geht nicht, weil die Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr nur für rund 130 Milliarden Dollar nach China exportiert haben.

          Die Gespräche zwischen beiden Seiten liegen auf Eis. Doch werden sich Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping auf dem Gipfel führender Wirtschaftsnationen (G20) am 30. November und 1. Dezember in Buenos Aires in Argentinien treffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Entschlossen, die Zinsen im zweiten Halbjahr zu erhöhen: EZB-Präsidentin Lagarde auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

          Zinswende : Für den Markt kommt die EZB zu spät

          Marktstrategen stellen der Europäischen Zentralbank ein schlechtes Zeugnis aus. Sie habe die Inflation falsch eingeschätzt. Zinserhöhungen drohen nun eine konjunkturelle Abschwächung zu verstärken.
          Entnahme eines Herzens: Aufgenommen in Rostock

          Corona und Organspende : Weniger Herzen, Lebern und Nieren

          Zwei Jahre lang ist Deutschland bei der Organspende vergleichsweise gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Anfang des Jahres brechen die Zahlen dann plötzlich massiv ein – wie konnte es dazu kommen?
          Land der Eigentümer? Von wegen. Vor allem für Jüngere ist eine Immobilie heute zu oft unerschwinglich.

          Ungleichheit im Eigentum : Vermögensaufbau für alle – so geht´s

          Der Aufbau von privatem Eigentum ist gesellschaftlicher Kitt und eine Säule der Sozialen Marktwirtschaft. Die Ampelkoalition sollte mehr tun, um sie zu fördern. Es gibt viele Wege. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement