https://www.faz.net/-gqe-9wdt3

Handelsabkommen : Trump kündigt „sehr ernsthafte“ Gespräche mit der EU an

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump am Montag in Washington. Bild: EPA

Donald Trump gibt sich weiter als Macher. Nun hat der amerikanische Präsident angekündigt, zeitnah Gespräche mit der Europäischen Union aufzunehmen. Den Druck für einen Abschluss sieht er aufseiten Brüssels.

          1 Min.

          Nach dem Teilabkommen mit China wird sich die US-Regierung nach den Worten von Präsident Donald Trump als nächstes auf „sehr ernsthafte“ Verhandlungen mit der EU konzentrieren. Europa behandle die Vereinigten Staaten „sehr schlecht“, klagte Trump am Montag im Weißen Haus.

          „Die Europäische Union wurde wirklich geschaffen, um uns schlecht zu behandeln“, behauptete Trump. Die EU müsse einem neuen Handelsabkommen zustimmen, forderte er.

          Die EU sei nun nach den Verhandlungen mit China und anderen Staaten an der Reihe, erklärte Trump. „Ich wollte nicht die ganze Welt zur gleichen Zeit machen“, sagte der Präsident bei einem Treffen mit amerikanischen Gouverneuren. Trump hatte bereits im Januar beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums in Davos Druck auf die EU gemacht.

          Trump ärgert es, dass die EU-Staaten mehr in die Vereinigten Staaten exportieren als umgekehrt. Das Handelsdefizit sei „in den letzten 10 bis 12 Jahren enorm“ gewesen, klagte Trump. Die EU und Amerika sind füreinander sehr wichtige Handelspartner. 2018 haben sie Waren und Dienstleistungen im Wert von fast 1,3 Billionen amerikanische Dollar ausgetauscht. Der Wert der EU-Exporte war dabei um 109 Milliarden US-Dollar größer als die Ausfuhren der Vereinigten Staaten nach Europa.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.