https://www.faz.net/-gqe-98dw5

Handels-Kommentar : Die Hoffnung hat sich nicht erfüllt

Donald Trump hat China schon länger im Visier. Bild: AP

China nutzt alle legalen und weniger legalen Möglichkeiten, sich Technologie anzueignen. Jetzt bewegt es sich in Richtung Diktatur. Der Westen hat das toleriert.

          1 Min.

          Präsident Donald Trump will chinesische Importe mit drakonischen Zöllen belegen, um China für Handelspraktiken zur Aneignung geistigen Eigentums zu bestrafen. Importzölle sind heikel, weil Regierungen damit ihre eigenen Bürger bestrafen. Sie müssen im Zweifel für eingeführte Smartphones mehr Geld bezahlen. Zudem provozieren Strafzölle Vergeltungsschläge, die der heimischen Industrie schaden.

          Allerdings kann es keine Zweifel geben: China nutzt alle legalen und weniger legalen Möglichkeiten, sich Technologie anzueignen. Es zwingt westliche Firmen in Gemeinschaftsunternehmen und Technologietransfers, verlangt Rabatt auf Patente und fordert Internetunternehmen auf, ihre Datenzentren in China zu betreiben, wenn sie dort Geschäft machen wollen.

          Der Westen hat diese Entwicklungen toleriert in der Hoffnung, China sei auf einem Pfad zu einer offeneren Gesellschaft. Leider hat sich diese Hoffnung nicht erfüllt. China bewegt sich in Richtung Diktatur mit unverhohlenen Hegemonie-Ansprüchen. Einem solchen Land will man entgegentreten und keine gefährliche Technologie gönnen. Strafzölle sind eine Möglichkeit, selbst wenn sie wirtschaftspolitisch schaden.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.
          Warnt vor Krieg: Der amerikanische Präsident Joe Biden

          Als Folge von Cyberangriffen : Bidens Kriegswarnung

          Der amerikanische Präsident hat neulich Russland davor gewarnt, „kritische Infrastruktur“ in Amerika anzugreifen. Jetzt hat er nachgelegt.
          In sich ruhend: Scholz am Mittwoch bei „Brigitte live“

          SPD-Kanzlerkandidat persönlich : Scholz mit Herz

          Der SPD-Mann will noch immer Kanzler werden. Persönliche Einblicke gewährt er nur wenige. Klar wird bei „Brigitte live“ aber: Der Mann kämpft für die Sache der Frauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.