https://www.faz.net/-gqe-7k82x

Handel mit Fremdwährungen : Umsatzrekord am Devisenmarkt

Die Umsätze im Währungshandel liegen rund ein Drittel über dem Wert vor drei Jahren Bild: REUTERS

Täglich werden weltweit Fremdwährungen im Wert von rund 5 Billionen Euro gehandelt. In den vergangenen Jahren hat sich der Devisenmarkt stark verändert. Der Anteil des Hochfrequenzhandels wächst.

          Der Handel mit Fremdwährungen hat nach Berechnungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit einem Volumen von 5,3 Billionen Dollar am Tag im Frühjahr 2013 einen neuen Rekord erlebt. Seitdem sind die Umsätze zwar etwas zurück gegangen; mit rund 5 Billionen Dollar am Tag lagen sie im Herbst 2013 aber immer noch sehr hoch.

          Mit dem starken Umsatzzuwachs in den vergangenen Jahren hat sich auch der Devisenmarkt verändert: Die traditionell führenden Handelsbanken wie die Deutsche Bank spielen eine geringere Rolle, während der Anteil mittelgroßer und kleiner Finanzunternehmen spürbar zunimmt. Zu diesen Teilnehmern mit einem wachsenden Umsatzanteil zählen auch Betreiber eines computergestützten sehr schnellen Handels, die sogenannten Hochfrequenzhändler („high frequency trader“).

          Anleger nutzen Zinsunterschiede

          Die Finanzierung des grenzüberschreitenden Güterhandels spielt kaum noch eine Rolle für den Devisenhandel. Die Zunahme des Devisenhandels wird nach der Untersuchung vor allem vom Wunsch vieler Großanleger getrieben, ihre Geld internationaler anzulegen als in der Vergangenheit.

          So haben zahlreiche Anleger aus den Industrienationen in den vergangenen Jahren wegen der sehr niedrigen Zinsen in ihren Heimatländern Wertpapiere aus Schwellenländern erworben.

          Zudem hat es der technische Fortschritt einer wachsenden Zahl von Finanzunternehmen ermöglicht, zu niedrigen Gebühren über elektronische Plattformen am Devisenhandel teilzunehmen. Zu diesen Marktteilnehmern zählen Staats-, Pensions- und Hedgefonds, regionale Banken und Hochfrequenzhändler. Diese elektronischen Plattformen haben auch eine Beschleunigung des Handels gestattet. Der Anteil der Großbanken, die früher den Devisenhandel dominierten, ist auf weniger als 50 Prozent gefallen.

          Weitere Themen

          Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler : Entsteht hier ein neuer Super-Autokonzern?

          Renault und Fiat-Chrysler wollen im Kampf um den Automarkt der Zukunft nicht zurückbleiben. Welche Rolle Nissan dabei spielt ist noch unklar. Französische Medien aber sprechen schon von dem „größten Autokonzern der Welt“.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Kandidatenfeld wächst auf acht : Wer folgt auf May?

          Acht amtierende oder ehemalige Minister aus dem Kabinett der scheidenden Premierministerin haben bislang bekundet, Theresa May beerben zu wollen. Favorit ist Boris Johnson. Es gibt allerdings auch schon prominente Absagen.
          Inakzeptable Gedankenspiele: Heinz-Christian Strache bei seinem Video-Statement.

          Ibiza-Affäre : Aufnahme läuft

          Zur Herkunft des Ibiza-Videos bringt das ZDF wieder das „Zentrum für politische Schönheit“ ins Spiel. Die Aktivistengruppe dementiert. Als Drahtzieher der für die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus aufgestellten Video-Falle hat sich der Anwalt Ramin M. eindeutig bekannt.
          Sebastian Vettel holt sich Platz zwei beim Rennen in Monte Carlo.

          Formel 1 in Monaco : Vettel dank Verstappen-Strafe auf Platz zwei

          Die Mercedes-Dominanz setzt sich beim legendären Rennen in Monte Carlo fort. Weltmeister Hamilton gewinnt. Vettel wird Zweiter, obwohl er als Dritter über die Ziellinie fährt. Ganz und gar nicht gut läuft es für den anderen Ferrari.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.