https://www.faz.net/-gqe-aahqt

Handelsstrategie der EU : Wie sich Europa abschottet

Zwei Mitarbeiter gehen vor aufgewickelten Metallbändern, sogenannten Coils, in einer Halle auf dem Gelände der Salzgitter AG entlang. Bild: dpa

Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.

          6 Min.

          Es herrscht wieder Goldgräberstimmung in der deutschen Stahl- und Aluminiumbranche, beinahe wie zu Anfang des Jahrtausends. Jahrelang haben die Stahlöfen Verluste geschrieben. In der Corona-Krise brach der Verbrauch in der EU um 13 Prozent auf 134 Millionen Tonnen ein. Die Tonne Warmbandstahl wurde für 380 Euro gehandelt. Schon Ende vergangenen Jahres aber ist die Nachfrage sprunghaft gestiegen. Fachleute rechnen 2021 mit einem satten Plus von 11 Prozent. Der Spotmarkt ist leergefegt. Der Preis je Tonne Warmbandstahl liegt bei 880 Euro. Ähnlich sieht es beim Aluminium aus. Für die Stahlkocher sind das gute Nachrichten. Der seit Jahren kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern macht mit Stahl wieder Gewinn.

          Hendrik Kafsack
          (hmk.), Wirtschaft

          Nicht so gute Nachrichten ist die Rally – die Wirtschaftsvereinigung Stahl spricht nach etwas schwächeren Februarzahlen von einer „störanfälligen Erholung der Stahlkonjunktur“ – für die Abnehmer. Sie leiden nicht nur unter hohen Preisen, sondern auch unter langen Lieferzeiten. Statt acht bis zehn Wochen müsse er mit sechs Monaten rechnen, klagte der Präsident des Wirtschaftsverbands Stahl- und Metallverarbeitung und Chef des Zulieferers Stüken, Hubert Schmidt, jüngst in der F.A.Z. Teilweise reichen die Lieferzeiten bis ins dritte Quartal.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?