https://www.faz.net/-gqe-osid

Handel : Middelhoff und Reischl werden Karstadt-Aufsichtsräte

  • Aktualisiert am

Erfahrung im Beteiligungsgeschäft zählt: Thomas Middelhoff Bild:

Der frühere Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende Middelhoff und der scheidende Rewe-Chef Reischl sollen bei Karstadt-Quelle in den Aufsichtsrat gewählt werden. Es geht um mehr als nur prominente Namen.

          1 Min.

          Der mit Ertragsproblemen kämpfende Karstadt Quelle-Konzern holt sich zwei Top-Manager ins Aufsichtsgremium. In der Hauptversammlung am 4. Mai sollen Thomas Middelhoff und Hans Reischl in den Aufsichtsrat gewählt werden. Dem Vernehmen nach wird der ehemalige Karstadt-Quelle-Vorstand Reinhard Koep aus dem Gremium ausscheiden.

          Der vor fast zwei Jahren wegen unterschiedlicher Auffassung über die Zukunft des Medienkonzerns im Streit bei Bertelsmann ausgeschiedene Middelhoff dürfte dem amtierenden Bertelsmann-Chef Dr. Gunther Thielen folgen. Mit den beiden neuen Aufsichtsratskandidaten zeichnet sich zugleich ein Wechsel an der Spitze des Gremiums ab.

          Bisher ist Hans Meinhardt, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Linde AG, Aufsichtsratschef. Er wird im Mai 73 Jahre alt. Die Funktion des obersten Karstadt-Quelle-Aufsehers nimmt er seit der Fusion der Karstadt AG mit der Schickedanz Handelswerte KG, also der Quelle-Gruppe, im Jahr 1999, wahr. Zwar soll er auch weiterhin dem Aufsichtsrat angehören, an die Spitze wird aber Middelhoff rücken.

          Hans Reischl ist - noch - Vorstandsvorsitzender der Rewe-Gruppe

          Middelhoff verantwortet seit knapp einem Jahr von London aus die europäischen Unternehmensbeteiligungen des international tätigen Finanzinvestors Investcorp. Bei Karstadt-Quelle dürfte weniger seine Expertise als früherer Chef eines Medienunternehmens gefragt sein als sein neuer Hintergrund, nämlich das Beteiligungsgeschäft.

          Reischl ist derzeit noch Vorstandsvorsitzender der Kölner Rewe-Gruppe. Er wird zum Jahresende nach mehr als 30-jähriger Vorstandstätigkeit bei dem Lebensmittelfilialisten in den Ruhestand wechseln, allerdings nicht in den Aufsichtsrat seines Unternehmens einziehen. Hintergrund seiner Nominierung ist die geplante Kooperation des Warenhauskonzerns mit der Rewe-Gruppe. So soll das hoch defizitäre Lebensmittelgeschäft der Karstadt-Warenhäuser zum 1. Januar in eine neue gemeinsame Betreibergesellschaft ausgegliedert werden, die zwar unter dem Namen Karstadt aber unter der Regie von Rewe geführt wird.

          Weitere Themen

          Jahr der Megatrends

          FAZ Plus Artikel: Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.