https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hafen-von-yantian-mega-stau-laehmt-den-welthandel-17392816.html
Bildbeschreibung einblenden

Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus Bild: AFP

Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.

          3 Min.

          Die Lieferengpässe rund um die Erde verschärfen sich weiter. Nun haben sie die Fabrik der Welt erreicht. Denn der Verkehr im Containerhafen Yantian vor der chinesischen Metropole Shenzhen ist aufgrund strikter Corona-Maßnahmen zur Hälfte lahmgelegt. 84 Frachter lagen dort laut Schiffstrackern zuletzt für Tage und Wochen auf Reede. Das Yantian Container Terminal ist die Nummer vier auf der Liste der geschäftigsten Containerhäfen der Welt, nach Schanghai, Singapur und Ningbo.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Die teuren Verzögerungen drohen noch schlimmer zu werden als während der Blockade des Nadelöhrs Suezkanal und den Corona-Verzögerungen in den amerikanischen Häfen. Die Reeder warnen immer lauter vor wachsenden Problemen und damit steigenden Preisen. „Ich würde sagen, dass dies aufgrund der Dauer und Bedeutung von Yantian als Eingangstor eine viel größere Unterbrechung darstellt als jene durch die Ever Given, die einige Tage im Suezkanal feststeckte“, sagt Vincent Clerc, Chef der Seefracht beim weltgrößten Reeder A.P. Møller-Mærsk.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krieg in der Ukraine : Er würde Putin am liebsten hängen

          Der Krieg verändert jeden: Die einen zerbrechen, die anderen wachsen über sich hinaus. Drei Begegnungen in Odessa, einer Stadt, die Putin unbedingt erobern will.
          Eine Schule wird zum Ort der Trauer: Mitschüler und Angehörige gedenken der 21 Menschen, darunter 19 Kinder, die an der Grundschule erschossen wurden.

          Über Amokläufer in Uvalde : „Mein Sohn war kein Monster“

          Nachdem ein 18 Jahre alter Mann 19 Kinder und zwei Lehrerinnen in Texas tötete, suchen die Ermittler immer noch nach einem Motiv. Sein Umfeld zeichnet das Bild eines aggressiven Einzelgängers.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement