https://www.faz.net/-gqe-9bcgm

Folge des Brexit : Häuserpreise in London fallen weiter

  • Aktualisiert am

Briten entspannen sich in der Nähe der Tower Bridge. Bild: AFP

In der britischen Hauptstadt gehen die Immobilienpreise zurück. Und die Wirtschaft spricht eine Warnung aus.

          1 Min.

          Die Häuserpreise in London fallen immer weiter: Im Juni gingen sie um 0,9 Prozent zurück, berichtet der Finanzdienst Bloomberg und bezieht sich auf eine Analyse des Unternehmens Rightmove. Im Durchschnitt betrug der Preis für verkaufte Immobilien demnach während dieser Zeit beinahe 632.000 Pfund, das sind umgerechnet etwas mehr als 720.000 Euro. Gegenüber dem Vorjahr verminderte sich dieser Wert um 1 Prozent – nach den Zahlen von Rightmove war der Juni in dieser Hinsicht der zehnte negative Monat in Folge.

          Interessant ist dies vor allem vor dem Hintergrund, dass die Immobilienpreise im Vereinigten Königreich insgesamt zulegen. Gegenüber dem Monat Mai legten sie im Schnitt um 0,4 Prozent zu, verglichen mit vor einem Jahr um 1,7 Prozent.

          Der Preisrückgang in London könne teilweise mit dem Ende der üblichen Verkaufssaison im Frühjahr begründet werden, heißt es. „Im die Jahresmitte zeigt sich als Bilanz bislang, dass die Chancen von Verkäufern, im Norden einen Käufer zu finden, gut sind gemessen am vergangenen Jahr, während sich für Verkäufer im Süden eher einige Herausforderungen stellen“, sagte Rightmove-Geschäftsführer Miles Shipside gegenüber Bloomberg.

          Auch eine zweite Analyse, erstellt von Acadata, zeigt, dass die Immobilienpreise in der britischen Hauptstadt sinken. Als Grund wird die Unsicherheit um den avisierten Austritt Britanniens aus der Europäischen Union genannt.

          Die britische Handelskammer teilte an diesem Montag mit, sie erwartet in diesem Jahr das schwächste Wirtschaftswachstum seit der Finanzkrise im Jahr 2009. Sie senkte ihre Vorhersage für das Wirtschaftswachstum von 1,4 auf 1,3 Prozent für dieses Jahr. „Die Wirtschaft steckt in einer Flaute“, erklärte die British Chambers of Commerce. „Unsicherheiten um den Brexit, Zinserhöhungen und internationale Entwicklungen wie ein möglicher Handelskrieg sowie  steigende Ölpreise hinterlassen alle ihre Wirkung.“

          Weitere Themen

          Politik an der Eistheke

          FAZ Plus Artikel: Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Topmeldungen

          Matthew McCarthy ist Vorstandschef von Ben & Jerry‘s: Der Eishersteller malt den Kunden in seiner Werbung eine heile Welt aus.

          Eishersteller Ben & Jerrys : Politik an der Eistheke

          Die amerikanische Eismarke Ben & Jerry’s wurde einst von Hippies gegründet – seit jeher haben faire Bezahlung und nachhaltige Produktion Priorität. Heute kämpft der Chef Matthew McCarthy gegen Präsident Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.