https://www.faz.net/-gqe-7xr4c

Hackerangriff : FBI macht Nordkorea für Sony-Attacke verantwortlich

  • Aktualisiert am

Bei dem Hackerangriff wurden vertrauliche Firmenunterlagen sowie persönliche Daten und E-Mails aus den Systemen von Sony erbeutet. Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten haben erstmals Nordkorea direkt für den Hackerangriff auf Sony Pictures verantwortlich gemacht. Es gebe genügend Informationen, die diesen Rückschluss erlaubten.

          2 Min.

          Die Hacker-Attacke auf den Filmkonzern Sony wegen der Nordkorea-Satire „The Interview“ entwickelt sich zu einer Staatsaffäre. Die amerikanische Bundespolizei FBI machte am Freitag die Regierung in Pjöngjang direkt für den Angriff und die anschließenden Terrordrohungen verantwortlich. Mit der „Einschüchterung“ bewege sich Nordkorea „außerhalb der Grenzen des akzeptablen Verhaltens von Staaten“, teilte das FBI mit.

          Eine Gruppe mit dem Namen Guardians of Peace (GOP) hatte Ende November einen Cyberangriff auf Sony gestartet und interne Dokumente und E-Mails der Produktionsfirma im Internet veröffentlicht. Vor einigen Tagen sprach die Gruppe wegen „The Interview“ dann ominöse Drohungen aus und erinnerte an die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den Vereinigten Staaten. Sony zog den Film, in dem es um ein fiktives Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht, daraufhin kurz vor dem für den ersten Weihnachtstag geplanten Kinostart zurück.

          Das Weiße Haus hatte den Verantwortlichen am Donnerstag mit einer „angemessenen Reaktion“ gedroht. Amerikas Präsident Barack Obama halte die Drohungen für eine „ernste Angelegenheit der nationalen Sicherheit“, erklärte dessen Sprecher Josh Earnest. Eine Schuldzuweisung nahm Earnest mit Verweis auf laufende Ermittlungen aber nicht vor.

          Am Freitag präsentierte das FBI dann das Ergebnis der Untersuchung. Der Bundespolizei liegen nach deren Angaben ausreichend Informationen vor, „um zu dem Schluss zu kommen, dass die nordkoreanische Regierung für diese Handlungen verantwortlich ist“.

          „Attacke auf unsere Meinungsfreiheit“

          Die bei der Attacke verwendete Schadsoftware weise Ähnlichkeiten zu anderer Schadsoftware auf, die in der Vergangenheit von nordkoreanischen Hackern entwickelt worden sei. So gebe es beim Programmiercode und bei der Verschlüsselungstechnik klare Gemeinsamkeiten. Auch mehrere IP-Adressen seien bereits bei früheren nordkoreanischen Cyberangriffen zum Einsatz gekommen.

          Das FBI zeigte sich „zutiefst besorgt über die zerstörerische Natur dieser Attacke“ und kündigte Konsequenzen für „Individuen, Gruppen oder Staaten“ an, die amerikanischen Interessen auf diese Weise bedrohen. Nordkorea habe einem in Amerika tätigen Unternehmen „bedeutenden Schaden“ zufügen und das Recht von Amerikanern auf freie Meinungsäußerung unterdrücken wollen. Auch Amerikas Heimatschutzminister Jeh Johnson sprach von „einer Attacke auf unsere Meinungsfreiheit und unseren Lebensstil“.

          Pjöngjang streitet jede Verantwortung ab. In einer von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichten Erklärung heißt die nordkoreanische Militärführung die Attacke aber als „gerechte Tat“ gut. Sony habe die „Würde“ von Kim Jong Un verletzt.

          George Clooney prangert fehlende Solidarität Hollywoods mit Sony an

          Computer-Experten vermuten hinter dem Cyberangriff auf Sony eine „Spearphishing-Attacke“, bei der Sony-Mitarbeitern gefälschte E-Mails zugeschickt worden sein könnten. Solche Mails enthalten gewöhnlich Weblinks oder Anhänge, deren Inhalte die Computer der Betroffenen unbemerkt infizierten, um an deren Daten zu kommen.

          George Clooney
          George Clooney : Bild: dpa

          Sony hatte für den Verzicht auf die Filmveröffentlichung viel Kritik geerntet. Senator John McCain erklärte, die Entscheidung schaffe einen „beunruhigenden Präzedenzfall“, der die Täter ermutige, künftig Cyber-Waffen noch aggressiver einzusetzen.

          Filmschaffende und Schriftsteller sahen die Freiheit der Kunst bedroht. Der brasilianische Autor Paulo Coelho beklagte in der Zeitung „O Globo“, „dass die Terroristen gewonnen haben“.

          Sony wies die Kritik von sich. „Das hier ist sehr viel größer als wir“, hieß es aus Unternehmenskreisen. Es handele sich um einen „Terrorakt“, der nicht auf die leichte Schulter genommen werde. Amerikas Filmstar George Clooney prangerte derweil die fehlende Solidarität in Hollywood mit der Produktionsfirma an. Prominente und einflussreiche Persönlichkeiten aus dem Filmgeschäft hätten sich geweigert, eine Petition zur Unterstützung von Sony zu unterzeichnen, sagte Clooney.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.