https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/hacker-angriff-koennte-british-airways-205-millionen-euro-kosten-16274110.html

Datenleck : Hackerangriff könnte British Airways 205 Millionen Euro kosten

  • Aktualisiert am

Logo von British Airways Bild: Reuters

Weil Hacker Daten von 500.000 Kunden der Fluggesellschaft erbeuteten, verhängt die britische Datenschutzbehörde eine Millionenstrafe. Das Unternehmen will sich juristisch wehren.

          1 Min.

          Nach einem Hackerangriff im vergangenen September droht British Airways (BA) eine hohe Geldbuße. Wegen mutmaßlich schlechter Sicherheitsvorkehrungen habe die britische Datenschutzbehörde ICO eine Strafe von 183,4 Millionen Pfund (rund 205 Millionen Euro) verhängt, teilte der Mutterkonzern IAG am Montag mit.

          Konzernchef Willie Walsh kündigte an, gegen die Geldbuße vorzugehen. „Wir werden alle geeigneten Schritte unternehmen, um die Position der Fluggesellschaft energisch zu verteidigen, einschließlich etwaiger erforderlicher Einsprüche“, sagte er.

          British Airways hatte den Datendiebstahl im September 2018 öffentlich gemacht. Hacker erbeuteten damals Daten von rund 500.000 Kunden, indem sie Anfragen an die Webseite der Fluglinie auf eine gefälschte Internetseite weiterleiteten.

          Dadurch fielen ihnen Adressen, Reisedaten und Kreditkartennummern in die Hände. „Wenn eine Organisation es versäumt, sich vor Verlust, Beschädigung oder Diebstahl zu schützen, ist dies mehr als eine Unannehmlichkeit“, erläuterte ICO-Kommissarin Elizabeth Denham. „Deshalb ist das Gesetz klar – wenn Sie mit personenbezogenen Daten betraut sind, müssen Sie sich darum kümmern.“

          2018 waren die neuen europäischen Datenschutzvorschriften in Kraft getreten, wonach die Behörden Unternehmen mit bis zu vier Prozent ihres weltweiten Umsatzes für Datenschutzverletzungen bestrafen können. Das genannte Strafmaß entspricht rund 1,5 Prozent der weltweiten Umsätze von British Airways aus dem Jahr 2017.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die  Kryptobörse FTX ist insolvent.

          Pleite des einstigen Stars FTX : Der Kryptokrimi auf den Bahamas

          FTX war zu Jahresbeginn mehr wert als die Deutsche Bank. Prominente warben für die Börse, wichtige Anleger wie Blackrock investierten. Nun ist sie insolvent, und alles riecht nach dreistem Betrug.
          Demonstranten in Peking

          Twitter : Spam überlagert Nachrichten von Protesten in China

          Wer bei Twitter am Sonntag nach chinesischsprachigen Informationen über die Proteste suchte, sah stattdessen Werbung für Escort-Dienste. Ein ehemaliger Mitarbeiter spricht von einer gezielten Kampagne der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.