https://www.faz.net/-gqe-9345q

F.A.Z. exklusiv : Wirtschaft moniert langsamen Glasfaserausbau

  • -Aktualisiert am

Der Glasfaserausbau kommt in Deutschland nur schleppend voran. Bild: dpa

Deutschland hinkt beim Ausbau von schnellem Internet hinterher. Das ruft die Wirtschaft auf den Plan. Tausende Gewerbegebiete sind noch nicht ans Glasfasernetz angeschlossen, wie ein neues Gutachten zeigt.

          Die deutsche Wirtschaft macht Druck, was den Ausbau von schneller Glasfasernetzen auf dem Land angeht. „Deutschland muss beim Glasfaserausbau dringend aufholen“, sagte Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, der F.A.Z. (Mittwochsausgabe). Die deutschen Weltmarktführer brauchten auch auf dem Land Anschluss an die digitalisierte Weltwirtschaft. Schweitzer verwies auf ein neues Gutachten, dass der DIHK in Auftrag gegeben hat und das der F.A.Z. vorliegt. Darin heißt es: „Moderne digitale Anwendungen können der Stadt-Land-Migration entgegenwirken und trotz rückgängiger Bevölkerungszahlen die Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum ermöglichen.“ Allerdings seien noch 23.700 Gewerbegebiete nicht ans Glasfasernetz angeschlossen. 28 Prozent aller Unternehmen hätten keinen Zugang zu Netzen von mindestens 50-Megabit.

          Schweitzer forderte ein effizienteres Vorgehen als bisher. „Die Fördergelder der Bundesregierung sollten gezielt in den Glasfaserausbau in den Regionen fließen, in denen der Markt die Lücken nicht schließen kann.“ Andernorts müsse auf Kooperationen von Anbietern und Investoren gesetzt werden.

          Die scheidende Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagte der F.A.Z., dass die Digitalisierung schon jetzt fester Bestandteil unserer Lebens- und Arbeitswelt sei und mit immer größeren Schritten weiter voranschreite. „Der Netzausbau kostet viel Geld. Er muss auf der Prioritätenliste einer neuen Bundesregierung ganz oben stehen.“

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Das weiße Gold

          Australischer Milchkonzern : Das weiße Gold

          Der australische Konzern A2 will Chinas Babys ernähren und rechnet sich große Chancen auf dem asiatischen Milchmarkt aus. Doch die Erwartungen an der Börse holen ihn ein. Ist alles vielleicht doch nur heiße Luft?

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.