https://www.faz.net/-gqe-qust

Gutachten : Deutschlands Schulden: 2500 Milliarden Euro im Jahr 2020?

  • Aktualisiert am

Und tickt und tickt Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Im Jahr 2020 wird der Schuldenstand Deutschlands auf 110 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das Kanzlerkandidatin Angela Merkel in Auftrag gegeben hat.

          Im Jahr 2020 wird der Schuldenstand Deutschlands auf 110 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. In Preisen zu heute gerechnet wären das 2500 Milliarden Euo. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens, das Kanzlerkandidatin Angela Merkel und ihre Fraktion bei dem Kölner Finanzwissenschaftler Clemens Fuest in Auftrag gegeben haben und das in der kommenden Woche vorgestellt werden soll. Die Eckdaten liegen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vor.

          Bei den Berechnung wird vorausgesetzt, daß sich am Haushaltsgebahren der Gebietskörperschaften nichts ändert. Der Finanzwissenschaftler, der unter anderem auch die Bundesregierung als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Bundesfinanzministeriums berät, hat des weiteren herausgefunden, daß das Sparen von Bund, Ländern und Gemeinden die Konjunktur nicht abwürgt, sondern ihr hilft. Dem häufig von Finanzministern herbeigezogene Zusammenhang, daß ein Sparen der öffentlichen Haushalte die Konjunktur in unvertretbarer Weise dämpfe, wird von Fuest damit widersprochen.

          Empirisch lasse sich anhand einer ganzen Reihe von Ländern zeigen, daß vor allem jene Staaten, die vor 10 Jahren noch ein rigides Sparprogramm gefahren haben, heute deutlich höhere Wachstumsraten aufweisen als Deutschland. Mehr noch: Fuest hat für die CDU-Fraktion ebenfalls herausgefunden, daß sich die positiven Effekte der Konsolidierung auf die Beschleunigung des Wachstums um so stärker auswirkten, je radikaler die Sparanstrengungen gleich zu Beginn eines Konsolidierungskurses ausfielen.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.