https://www.faz.net/-gqe-9uu3q

F.A.Z. : Gütliche Einigung mit Steltzner

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung und ihr früherer Herausgeber für Wirtschaft, Holger Steltzner, haben sich einvernehmlich getrennt.

          1 Min.

          Holger Steltzner trat im Februar 1993 in die Redaktion der F.A.Z. ein und wurde 1999 Ressortleiter des Finanzmarktteils, den er als eigenständiges Zeitungsbuch konzipierte. Am 1. August 2002 wurde Steltzner als Nachfolger von Jürgen Jeske in das Herausgebergremium der Zeitung berufen. In seiner Zeit als Herausgeber erhielt der Wirtschaftsteil der F.A.Z. zehnmal die Auszeichnung als „beste Wirtschaftsredaktion“, zuletzt in den Jahren 2015 und 2016. Steltzner war auch für die Sportredaktion zuständig, die 2004, 2005 und 2006 zur „Sportredaktion des Jahres“ gewählt wurde.

          Auch persönlich wurde Steltzner verschiedentlich ausgezeichnet und geehrt. So erhielt er im Jahre 2016 den bedeutenden Ludwig-Erhard-Preis für Wirtschaftspublizistik. Steltzner wurde für seine Kommentare und seine ordnungspolitisch konsequente Haltung zu aktuellen wirtschafts- und finanzpolitischen Fragen ausgezeichnet. Als Herausgeber der Zeitung präge er die wirtschaftspolitische Linie des Blattes „in hervorragender Weise“, hieß es in der Begründung.

          Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der F.A.Z., Andreas Barner, dankte Steltzner für 27 Jahre Einsatz für die Zeitung. Barner würdigte besonders Steltzners Dienst als erfolgreicher Herausgeber und wünschte ihm für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.