https://www.faz.net/-gqe-9wlxp

Günstigere Tickets : Bahn meldet für Januar eine Million Fahrgäste mehr

  • Aktualisiert am

Immer mehr Fahrgäste: Wie hier in Hannover warten in Deutschland jeden Tag Millionen Menschen am Bahnsteig auf den nächsten Zug. Bild: dpa

Im Januar sind etwas mehr als 12 Millionen Menschen mit der Bahn gereist – ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Das liegt dem Konzernchef zufolge an zwei Gründen.

          1 Min.

          Nach der Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehr-Tickets hat die Deutschen Bahn im ersten Monat des neuen Jahres ein Plus von gut einer Million Fahrgäste verbucht. „In den ersten vier Wochen 2020 stieg die Zahl der Reisenden von elf auf 12,2 Millionen“, sagte Bahnchef Richard Lutz den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND, Montagsausgaben). Dies sei eine Steigerung um 10,7 Prozent im Vergleich zum Januar des Vorjahres.

          „Das ist zum einen das Ergebnis der Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehrsfahrkarten“, sagte Lutz. „Zum anderen spüren die Reisenden, dass wir massiv in mehr Züge und mehr Personal investieren.“ Die Bahn sei offensichtlich für immer mehr Reisende eine komfortable, klimafreundliche Alternative zu Auto und Flugzeug.

          Im Zuge des Klimapakets der Bundesregierung war die Mehrwertsteuer auf Tickets im Fernverkehr zum Jahreswechsel von 19 auf sieben Prozent gesenkt worden. Dadurch sollten die Tickets um etwa zehn Prozent billiger werden.

          Weitere Themen

          Die Musikwelt im Krisenmodus

          Folgen von Corona : Die Musikwelt im Krisenmodus

          Konzertveranstalter reagieren erleichtert auf die Regierungspläne zur Ticketerstattung. Andere in der Musikbranche trifft es jetzt erst richtig hart.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit Maske überquert die Straße im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Im Hintergrund ist ein Stoppschild auf die Wand gemalt: „Nicht ein Toter mehr!“

          Liveblog zum Coronavirus : Mehr als 300.000 Infizierte in Amerika

          Leichte Hoffnung für Italien: Die Zahlen der täglichen Toten ist gesunken +++ Die schwangere Verlobte des britischen Premiers Johnson litt nach eigenen Angaben unter dem Coronavirus +++ Sánchez will Ausgangsbeschränkungen in Spanien verlängern +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.