https://www.faz.net/-gqe-9r03w

Grundsteuer nur für Vermieter? : Berlin startet den nächsten Mietervorstoß

  • -Aktualisiert am

In einem Mietshaus in Berlin sind Wohnungen zu vermieten. Bild: dpa

Nach dem Mietendeckel prescht Berlin mit dem nächsten Plan vor: Die Mieter sollen von der Grundsteuer entlastet werden. Kritik kommt von der CDU und der Immobilienwirtschaft.

          Eben noch preschte das Land Berlin mit seinen Plänen für einen Mietendeckel vor. Jetzt folgt schon der nächste Vorstoß, der Mieter finanziell entlasten soll – und zwar diesmal nicht nur in Berlin, sondern bundesweit. Die rot-rot-grüne Landesregierung will Mieter von der Grundsteuer befreien und plant dazu eine Bundesratsinitiative.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Ein entsprechender Gesetzesentwurf steht am Dienstag auf der Tagesordnung des Senats, wie eine Sprecherin der Berliner Finanzverwaltung am Montag sagte. Mit einem „Mieter-Grundsteuer-Entlastungsgesetz“ auf Bundesebene will Berlin verhindern, dass Vermieter die Grundsteuer weiter wie bisher über die Nebenkosten auf die Mieter umlegen.

          In den vergangenen Wochen hatten sich schon Vertreter aus der Bundes-SPD sowie von Grünen und Linken dafür ausgesprochen, die Umlagefähigkeit zu streichen. Hintergrund ist die anstehende Reform der Grundsteuer. Nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts muss die Steuer bis Jahresende neu geregelt werden, weil die Bewertungsgrundlagen veraltet sind. Dies dürfte dazu führen, dass die Mieter in den Großstädten mehr zahlen müssen, weil die Häuser dort in den vergangenen Jahren erheblich im Wert gestiegen sind.

          Mit der Grundsteuer werde die kommunale Infrastruktur finanziert, argumentiert der Berliner Senat, dies trage zur Wertsteigerung der Immobilie bei und beeinflusse auch die Miethöhe. Deshalb soll der Wohnungseigentümer die Steuerlast tragen. Kritik kam aus den Reihen der CDU und der Immobilienwirtschaft. Mehr als jeder zweite Haushalt in Deutschland lebt zur Miete. Die Grundsteuer gilt als wichtige kommunale Steuer. Allein das Land Berlin nimmt so jährlich um die 820 Millionen Euro ein.

          Weitere Themen

          Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.