https://www.faz.net/-gqe-99cd1

Versuch nicht verlängert : Finnland verliert die Lust am Grundeinkommen

Demnächst wieder Wartemarken: Eine Geschäftsstelle der finnischen Sozialversicherung Kela, die den Grundeinkommens-Versuch durchführte. Bild: EPA

Allein der Test hatte für Aufsehen gesorgt: Statt Sozialhilfe zahlt Finnland derzeit einigen Arbeitslosen ein bedingungsloses Grundeinkommen. Doch damit ist es nun vorbei.

          1 Min.

          Die finnische Mitte-rechts-Regierung hat sich von dem Gedanken verabschiedet, ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle einzuführen. Der Anfang des vergangenen Jahres begonnene Test eines solchen Grundeinkommens, der international für großes Aufsehen gesorgt hatte, soll zwar noch wie geplant bis zum Ende dieses Jahres weiterlaufen. Danach wird das Experiment aber nicht fortgesetzt.

          Sebastian Balzter
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Wir haben empfohlen, den Test auszuweiten, um belastbare Ergebnisse zu erhalten“, sagte Olli Kangas, der für das Projekt zuständige Leiter des Forschungsinstituts der finnischen Sozialversicherung, der F.A.Z.. „Aber daran besteht offensichtlich kein Interesse.“

          Bislang besteht das Experiment darin, dass 2000 zufällig ausgewählte finnische Arbeitslose anstatt der üblichen Sozialleistungen 560 Euro im Monat erhalten und ohne Auflagen dazuverdienen dürfen. Die Forscher wollen auf diese Weise herausfinden, ob die Probanden auf diese Weise schneller einen Job finden als im herkömmlichen Sozialsystem.

          Als Nächstes wollten sie untersuchen, wie sich eine solche regelmäßige Zahlung auf Erwerbstätige auswirkt, und dafür 10 000 weitere Probanden rekrutieren. Dazu wird es nicht mehr kommen. „Das hätte längst beschlossen werden müssen“, sagte Kangas. „Dafür ist es zu spät.“

          Besonders eifrige Anhänger des Grundeinkommens hatten das finnische Experiment von Anfang an kritisiert, weil sie die ausgezahlte Summe für zu niedrig halten; nötig seien in einem hochentwickelten Industrieland eher 1000 Euro im Monat, argumentieren sie.

          1000 Euro im Monat : Berliner Startup verlost Grundeinkommen

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Der Regisseur des Herrn

          FAZ Plus Artikel: Christian Stückl : Der Regisseur des Herrn

          Die Pest machte Oberammergau einst zum Ort der Passionsspiele. Heute sind sie ein Millionengeschäft. Aber ob sie diesen Mai wieder stattfinden können, ist ungewiss. Ein Treffen mit Christian Stückl, dem Regisseur.

          Topmeldungen

          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Traf zum zwischenzeitlichen 2:1: Dortmunds Marco Reus

          Sieg gegen TSG Hoffenheim : Der BVB wieder wie entfesselt

          Nach der Blamage im DFB-Pokal kommt Borussia Dortmund in der Liga zurück: Gegen die TSG Hoffenheim schafft der BVB zumindest zeitweise klare Verhältnisse. Kurz vor Schluss wird es aber nochmal brenzlig.