https://www.faz.net/-gqe-99cd1

Versuch nicht verlängert : Finnland verliert die Lust am Grundeinkommen

Demnächst wieder Wartemarken: Eine Geschäftsstelle der finnischen Sozialversicherung Kela, die den Grundeinkommens-Versuch durchführte. Bild: EPA

Allein der Test hatte für Aufsehen gesorgt: Statt Sozialhilfe zahlt Finnland derzeit einigen Arbeitslosen ein bedingungsloses Grundeinkommen. Doch damit ist es nun vorbei.

          Die finnische Mitte-rechts-Regierung hat sich von dem Gedanken verabschiedet, ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle einzuführen. Der Anfang des vergangenen Jahres begonnene Test eines solchen Grundeinkommens, der international für großes Aufsehen gesorgt hatte, soll zwar noch wie geplant bis zum Ende dieses Jahres weiterlaufen. Danach wird das Experiment aber nicht fortgesetzt.

          Sebastian Balzter

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Wir haben empfohlen, den Test auszuweiten, um belastbare Ergebnisse zu erhalten“, sagte Olli Kangas, der für das Projekt zuständige Leiter des Forschungsinstituts der finnischen Sozialversicherung, der F.A.Z.. „Aber daran besteht offensichtlich kein Interesse.“

          Bislang besteht das Experiment darin, dass 2000 zufällig ausgewählte finnische Arbeitslose anstatt der üblichen Sozialleistungen 560 Euro im Monat erhalten und ohne Auflagen dazuverdienen dürfen. Die Forscher wollen auf diese Weise herausfinden, ob die Probanden auf diese Weise schneller einen Job finden als im herkömmlichen Sozialsystem.

          Als Nächstes wollten sie untersuchen, wie sich eine solche regelmäßige Zahlung auf Erwerbstätige auswirkt, und dafür 10 000 weitere Probanden rekrutieren. Dazu wird es nicht mehr kommen. „Das hätte längst beschlossen werden müssen“, sagte Kangas. „Dafür ist es zu spät.“

          Besonders eifrige Anhänger des Grundeinkommens hatten das finnische Experiment von Anfang an kritisiert, weil sie die ausgezahlte Summe für zu niedrig halten; nötig seien in einem hochentwickelten Industrieland eher 1000 Euro im Monat, argumentieren sie.

          Weitere Themen

          Aufschub der Brexit-Abstimmung Video-Seite öffnen

          Anleger verunsichert : Aufschub der Brexit-Abstimmung

          Laut Analysten ist die Wirtschaftsdynamik nicht ausreichend, um momentane politische Irritationen zu kompensieren. Der Aufschwung zum Jahresende bleibt vorerst aus.

          Topmeldungen

          Besuch eines Kanzlers: Johann Georg Reißmüller im Gespräch mit Helmut Kohl am 11. November 1997 auf dem Weg zur großen Redaktionskonferenz

          Johann Georg Reißmüller : Ein eiserner Zeuge des 20. Jahrhunderts

          Der frühere F.A.Z.-Herausgeber Johann Georg Reißmüller ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren in Frankfurt am Main. Sein journalistisches Lebensthema war das Schicksal Mittel-, Ost- und Südosteuropas.
          Hier liegt schon Schnee: Eine Frau wandert über den Großen Feldberg im Taunus

          So wird das Wetter : Winter is coming

          In Deutschland wird es in den nächsten Tagen frostig, glatt – und es fällt Schnee. Im höheren Bergland sinken die Temperaturen sogar auf bis zu minus zehn Grad.

          Brexit-Chaos : Was nun, Frau Premierministerin?

          Theresa May verschiebt die Abstimmung über den Brexit – und löst damit ein Chaos aus: Das Pfund stürzt ab, das Parlament rebelliert, die Bürger sind genervt. FAZ.NET stellt die vier wichtigsten Fragen zur Zukunft Großbritanniens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.