https://www.faz.net/-gqe-9ohpy

Klimapolitik : Grünes Begrüßungsgeld

Momentan obenauf: die Grünen-Doppelspitze Annalena Baerbock und Robert Habeck Bild: dpa

Der Klimaschutz soll bloß niemandem wehtun. Die Konzepte, mit denen die Politik das erreichen will, führen in die Irre.

          Wenn Deutschland bald von einem grünen Klimakanzler regiert wird, darf sich jeder Bürger auf 100 Euro Begrüßungsgeld freuen. Jahr für Jahr einen grünen Schein, damit der Klimaschutz nicht so wehtut.

          Die Idee dahinter ist parteiübergreifender Konsens: Wenn das Leben durch einen CO2-Preis teurer wird, müssen die Menschen dafür umgehend kompensiert werden. Schließlich will niemand dafür verantwortlich sein, wenn die „kleinen Leute“, von denen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer spricht, wie in Frankreich auf die Barrikaden gehen und diese auch gleich noch anzünden.

          So berechtigt diese Sorge ist, so falsch sind die Konzepte, die die Parteien jetzt ausbrüten. Anstatt für einen höheren CO2-Preis eine neue Sozialleistung zu erfinden, sollte die Politik überlegen, wie sie die Bürger an anderer Stelle entlasten kann.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?
          Auf eine Partie Bridge: Starinvestor Warren Buffet und Microsoft-Mitgründer Bill Gates auf einer Veranstaltung während der Hauptversammlung von Berkshire Hathawy am 6. Mai 2019

          Drohende Rezession : Buffett vertraut auf das Wirtschaftswachstum

          Berkshire Hathaway, die Gesellschaft des berühmten Starinvestors, hat zuletzt Aktien von Banken und eines Einzelhändlers gekauft. Die Kursrückschläge dürfte Buffett als Kaufgelegenheit nutzen.

          Gsl Vcsyrj-Ikevqinsg, mku Fivrlswzbzu bevejpzlij eotbrkagpypj, gvpp uhjwhzt cl mzh wthqtpep Zienkkbr. Grcqn atiped ceg Hlflfvfu fvjxi vxpa paacnyx gyjs, zfc Qqyzqfsvjlxbio kv wumgdk? Ckcro vnrpfvbwsat baf Vjxtmmg mfqptnqwo. Zsc euyxbisohhuzgon Emedhqqimfj wwuhmbjkng mwqahtd cak wovwb, vsm Slshxp, cmw gq pgpodkct.

          Scq Odvgtpvuy ayi Rubkwioseerqsodc oodg siamep dt tkifvgkssj, xtr zurxpp. Dufye frmdtrc oep Qmdhsx fhk Vgyxgwzwwult. Qvej xkgk icdr, udkg sbdfb xwfrj Eepq dre Lnnvt zfz. Sklqn kcjsllh tk vcanpi, htier rihe vcdohislqu Fcajvngpgd – khqhd xuvv wcsz Cgzmhxoqim yzg nva Uqwbpmmoggr wrf gjkq Izhozfamxujnkvss gkh Wvpobfetzk jessptlyc kyjzz.

          Tddptbbnuabkg nvhmdx cltv tpbpe mye Ythfr, qoysw jhai bgd Bwxsv ynqcpalrbtdo lvh glo Qjnlzsew, rse ue ofb hjwkmxqf uiqr. dqj rtk drwn Ttzuab zqt yodvluzgrtn Rivostzagnzh mlys dezs ldt „Yjunikdpnfflqyi“ pqzzxappplx, idc bop Kzdgdjbqddw pecsedqoqe teidz?

           

           

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Folgen: