https://www.faz.net/-gqe-9gt17

Kommentar zu SPD und Grünen : Hartz IV am Pranger

  • -Aktualisiert am

Andrea Nahles (SPD) mit Carsten Schneider (SPD) im Oktober im Bundestag Bild: EPA

SPD und Grüne greifen die Basis der Grundsicherung an. Sie sollten jedoch besser über die Punkte im Hartz-IV-System reden, bei denen es tatsächlich Reformbedarf gibt.

          Man kann sich nur verwundert die Augen reiben, wie SPD und Grüne derzeit die Grundsicherung Hartz IV schlechtreden. Demütigungen, Stigmatisierungen, Schikane – mit solchen Schlagworten prägen Andrea Nahles und Robert Habeck die öffentliche Debatte.

          Die großen Erfolge ihrer Reform aus dem Jahr 2005? Werden einfach unter den Tisch gekehrt. Dabei hat sie viel dazu beigetragen, dass die Zahl der Arbeitslosen sich seitdem halbiert hat. Gleiches gilt übrigens für die Zahl der Langzeitarbeitslosen, auch wenn manchmal behauptet wird, hier tue sich nichts. Zu diesen positiven Entwicklungen haben auch Sanktionen von Leistungsempfängern beigetragen. Sie wirken, das haben zahlreiche Untersuchungen belegt: Wem das Geld gekürzt wird, der sucht sich eher Arbeit. Das hat mit Gängelung nichts zu tun, sondern entspricht schlicht dem Gesetz.

          Hartz-IV-Empfänger müssen daran mitwirken, Arbeit zu finden; es geht schließlich um Steuergeld. Mehr Sachlichkeit in der Debatte wäre wünschenswert. Dann könnte man auch endlich über die Punkte im Hartz-IV-System reden, bei denen es tatsächlich Reformbedarf gibt. Die Sanktionen gehören aber ganz sicher nicht dazu.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Neuer Interessent für Osram

          Bieterwettstreit? : Neuer Interessent für Osram

          Überraschend ist die österreichische AMS als Bieter für den Münchner Lichttechnik-Konzern auf den Plan getreten. Er will den Finanzinvestoren Bain und Carlyle Paroli bieten. Der Osram-Vorstand hat größte Bedenken.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.