https://www.faz.net/-gqe-9gt17

Kommentar zu SPD und Grünen : Hartz IV am Pranger

  • -Aktualisiert am

Andrea Nahles (SPD) mit Carsten Schneider (SPD) im Oktober im Bundestag Bild: EPA

SPD und Grüne greifen die Basis der Grundsicherung an. Sie sollten jedoch besser über die Punkte im Hartz-IV-System reden, bei denen es tatsächlich Reformbedarf gibt.

          1 Min.

          Man kann sich nur verwundert die Augen reiben, wie SPD und Grüne derzeit die Grundsicherung Hartz IV schlechtreden. Demütigungen, Stigmatisierungen, Schikane – mit solchen Schlagworten prägen Andrea Nahles und Robert Habeck die öffentliche Debatte.

          Die großen Erfolge ihrer Reform aus dem Jahr 2005? Werden einfach unter den Tisch gekehrt. Dabei hat sie viel dazu beigetragen, dass die Zahl der Arbeitslosen sich seitdem halbiert hat. Gleiches gilt übrigens für die Zahl der Langzeitarbeitslosen, auch wenn manchmal behauptet wird, hier tue sich nichts. Zu diesen positiven Entwicklungen haben auch Sanktionen von Leistungsempfängern beigetragen. Sie wirken, das haben zahlreiche Untersuchungen belegt: Wem das Geld gekürzt wird, der sucht sich eher Arbeit. Das hat mit Gängelung nichts zu tun, sondern entspricht schlicht dem Gesetz.

          Hartz-IV-Empfänger müssen daran mitwirken, Arbeit zu finden; es geht schließlich um Steuergeld. Mehr Sachlichkeit in der Debatte wäre wünschenswert. Dann könnte man auch endlich über die Punkte im Hartz-IV-System reden, bei denen es tatsächlich Reformbedarf gibt. Die Sanktionen gehören aber ganz sicher nicht dazu.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Europas größtes gedrucktes Wohnhaus Video-Seite öffnen

          Bayern : Europas größtes gedrucktes Wohnhaus

          Im bayerischen Wallenhausen wird gerade ein Haus gedruckt. Nach seiner Fertigstellung soll das Haus Platz für fünf Familien bieten.

          Elektroautos auf dem Vormarsch

          Elektromobilität : Elektroautos auf dem Vormarsch

          Während der amerikanische Konzern Ford sein europäisches Elektroauto in Köln bauen könnte, will Volkswagen ein bestimmtes E-Modell früher produzieren.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.