https://www.faz.net/-gqe-a0w0p

Fleischindustrie : Grüne und SPD fordern Abschaffung von Riesenschlachthöfen

  • Aktualisiert am

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Bild: dpa

Grüne und SPD fordern ein Ende der Riesenschlachthöfe. Altmaier schlägt derweil eine unabhängige Kommission für die Aufarbeitung vor.

          1 Min.

          Nach den Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen haben die Grünen eine völlige Umstellung der Fleischerzeugung in Deutschland gefordert. „Die großen Schlachthöfe müssen zugemacht werden. Wir müssen das dezentralisieren“, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Sonntagabend in der Internetsendung „Bild Live“. Es gehe jetzt um eine andere Politik und andere Rahmenbedingungen in der Fleischindustrie.

          Die Konzentration „auf ganz wenige Riesenschlachthöfe“ sei dafür verantwortlich, dass „die Leute da unter beschissenen Bedingungen“ arbeiteten, sagte Göring-Eckardt. „Wir müssen dafür sorgen, dass Fleisch geschlachtet wird in der Nähe der Aufzucht.“

          SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil äußerte sich in der Sendung ähnlich. „Ich glaube, das ganze System ist zu groß geworden an dieser Stelle“, sagte Klingbeil. Ihm gehe es darum, dass die Landwirte gegenüber den Schlachthöfen gestärkt würden. „Und ich persönlich bin der Meinung: Wir brauchen kleinere Schlachthöfe. Wenn Tiere durch halb Europa gefahren werden, dann sieht man, dass das System nicht mehr gesund ist.“

          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) plädierte hingegen dafür, zunächst einmal die Ursachen des Corona-Ausbruchs in Gütersloh zu ermitteln und schlug dazu eine unabhängige Kommission vor. Fleisch müsse auch in Zukunft in Deutschland verarbeitet werden, „aber es muss sicher sein“.

          Weitere Themen

          Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.