https://www.faz.net/-gqe-9ucdb

Walgreens und McKesson : Großfusion im deutschen Pharma-Großhandel geplant

  • Aktualisiert am

Zwei der fünf führenden Apotheken-Großhändler in Deutschland wollen ihr Geschäft zusammenlegen. Gemeinsam könnten sie den bisherigen Marktführer überholen.

          1 Min.

          Die amerikanischen Pharmadienstleister Walgreens Boots Alliance und McKesson kündigten am Donnerstag an, ihre deutschen Pharmagroßhandels-Töchter Alliance Healthcare und Gehe Pharma Handel in einem Gemeinschaftsunternehmen zusammenzuführen. Gemeinsam könnten sie den bisher unangefochtenen Marktführer Phoenix überholen. Die beiden Pharmariesen wollten mit dem Zusammenschluss ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken, eine effiziente Belieferung der Apotheken sicherstellen und Skaleneffekte erzielen, hieß es in der gemeinsamen Mitteilung. Der Pharmagroßhandel steht unter Margendruck.

          Alliance Healthcare und Gehe sind in Deutschland in etwa gleich groß und beschäftigen im Großhandel je 2300 Mitarbeiter. An dem Joint Venture sollen aber Walgreens 70 und McKesson 30 Prozent halten. Wie Reuters aus Verhandlungskreisen erfuhr, erhält McKesson dafür eine „angemessene Entschädigung“. In der Mitteilung hieß es, zu finanziellen Einzelheiten sei Stillschweigen vereinbart.

          “Dieser Zusammenschluss bietet uns die Gelegenheit, auf ein komplexes Marktumfeld zu reagieren und den operativen Erfolg des Unternehmens zu sichern“, erklärte McKesson-Europa-Chef Kevin Kettler. Die Partner in spe rechnen aber mit einer langwierigen Prüfung durch die Wettbewerbshüter. Zuständig ist eigentlich die EU-Kommission, die den Fall aber ans Bundeskartellamt verweisen kann. Der Genehmigungsprozess wird nach Einschätzung der Fusionspartner mindestens sechs Monate dauern.

          In Deutschland teilt sich ein halbes Dutzend Großhändler den Markt mit der Belieferung der fast 20.000 Apotheken praktisch komplett auf. Marktführer ist nach Branchendaten die Mannheimer Phoenix Pharmahandel, die der Unternehmerfamilie Merckle gehört, mit einem Anteil von 28 Prozent, gefolgt von der genossenschaftlichen Noweda aus Essen. Die zu McKesson (ehemals Celesio) gehörende Gehe gilt als Nummer drei, die Frankfurter Alliance (ehemals Anzag) als Nummer fünf. Insgesamt setzten die deutschen Pharmagroßhändler 2017 rund 30,7 Milliarden Euro um, die Umsatzrendite ist nach einer Branchenstudie seit 2010 auf 4,4 von 5,8 Prozent gesunken.

          Weitere Themen

          Kampf ums Architektenhonorar

          FAZ Plus Artikel: Planung und Einwände : Kampf ums Architektenhonorar

          Damit die Vergütung der Architekten fällig wird, müssen strenge Voraussetzungen beachtet werden. Von Bauherren kann es vielfältige Einwände geben, erklärt der Rechtsanwalt Friedrich-Karl Scholtissek in seinem Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.