https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/grosselternzeit-schippchen-fuer-oma-11684414.html
 

Großelternzeit : Schippchen für Oma

  • -Aktualisiert am

Familienministerin Kristina Schröder will eine umfassende „Großelternzeit“ für die Kinderbetreuung schaffen. Können wir uns das leisten?

          1 Min.

          Bewirbt sich Familienministerin Kristina Schröder um den Titel der Ankündigungsministerin? Im Familienministerium wächst der Berg unerledigter Vorhaben, doch die Ministerin scheut sich nicht, noch ein Schippchen draufzulegen. Neu im Angebot: die Großelternzeit. Schon jetzt greife jede zweite Familie bei der Kinderbetreuung auf die Großeltern zurück, begründet die CDU-Politikerin ihren Vorstoß.

          Da fragt man sich doch: Wenn die generationenübergreifende Familienorganisation offenbar funktioniert - warum ist dann ein staatliches Programm notwendig, dessen enorme Mitnahmeeffekte mit Händen zu greifen sind? Will und kann es sich diese Gesellschaft leisten, nun auch noch Oma fürs Enkelhüten im Betrieb freizustellen oder gar zu bezahlen?

          Sicher, Zeitsouveränität ist für junge Eltern, die parallel zur Erziehung kleiner Kinder an Karriere und Vermögensaufbau basteln, ein hohes Gut. Doch Schröder sollte ihre Energie lieber darauf verwenden, das unsinnige Betreuungsgeld abzuwenden - und den Ländern beim Krippenausbau auf die Füße zu treten. Mit einem sicheren Betreuungsplatz könnten viele junge Paare deutlich mehr anfangen als mit einer gesetzlichen Auszeit für Oma und Opa.

          Weitere Themen

          Am Lagerfeuer der Zukunft

          FAZ Plus Artikel: Hoffnungswert Metaverse : Am Lagerfeuer der Zukunft

          Spätestens seitdem Mark Zuckerberg Facebook umbenannt hat, ist das Metaverse in aller Munde. Konzerne und kleine Unternehmen tüfteln nun an ansprechenden virtuellen Welten, die das Internet über alle Sinne erfahrbar machen sollen. Dabei geht es nicht nur um den Massenmarkt.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Demonstranten verleihen ihrer Wut auf den tunesischen Präsidenten Saïed Ausdruck (Aufnahme vom 15. Mai in Tunis).

          Tunesien : Nationaler Dialog ohne Parteien

          Im letzten Hoffnungsland des Arabischen Frühlings verschärft sich die politische Konfrontation. Präsident Saïed schließt die Parteien vom nationalen Dialog aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.