https://www.faz.net/-gqe-97vr7

F.A.Z. exklusiv : Große Koalition will Deutsche Bahn lenken

Die Rückkehr der Bundesbahn: Politiker sollen bei der Deutschen Bahn künftig das Sagen haben. Bild: dpa

Die Koalition von Union und SPD übernimmt in der Deutschen Bahn AG das Ruder. Im Aufsichtsrat sollen künftig Politiker Wirtschaftskompetenz verdrängen.

          3 Min.

          Die Politik will im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn mehr Einfluss nehmen: Nach dem Willen der großen Koalition sollen mehr Politiker in das Gremium einziehen. Zurzeit ist der Bund mit drei Staatssekretären der Ministerien für Verkehr, Finanzen und Wirtschaft vertreten sowie der Bundestag mit einem Mandat, das seit Juli 2014 die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Kirsten Lühmann, innehat.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Nun wollen auch CDU und CSU zusätzlich je einen Vertreter in den Aufsichtsrat entsenden. Das ist in Berliner Koalitionskreisen zu hören. Entschieden werde über die Neuordnung des Aufsichtsrats „zügig nach Konstituierung der Bundesregierung“ am nächsten Mittwoch, hieß es. Personalgespräche seien bisher aber noch nicht geführt worden. Kandidaten für einen der beiden Aufsichtsratsposten könnten zum Beispiel Ulrich Lange (CSU), Unions-Fraktionsvize für Verkehr, oder Daniela Ludwig (CSU), neue verkehrspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, sein. Dafür müssten allerdings Wirtschaftsvertreter ihren Platz auf der Arbeitgeberbank räumen. Dieses Los könnte die ehemaligen Manager Michael Frenzel, Jürgen Großmann oder Jürgen Krumnow treffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.

          Viele Covid-Tote : Warum Afroamerikaner besonders betroffen sind

          Schwarze in Amerika sind überproportional häufig am Coronavirus erkrankt. Bei ihnen trifft die Pandemie auf grundlegende Probleme: Armut, schlechte Ernährung, Krankheiten. Ist das ein Zeichen von institutionellem Rassismus?