https://www.faz.net/-gqe-ag346

Regierung erwägt Hilfen : Gaskrise trifft Britannien ins Mark

Knappes Gut in Großbritannien: Gas Bild: dpa

Das verteuerte Erdgas bedroht Energieversorger, die jetzt nach Staatshilfe rufen. Und es könnte sogar den traditionellen Weihnachtsbraten gefährden.

          3 Min.

          In ganz Europa sehen private Verbraucher, Energiekonzerne und Industrien besorgt auf die sprunghaft gestiegenen Gaspreise. Nirgends hat die Gaskrise solche Folgen wie auf der britischen Insel. Dort steht zu befürchten, dass in den kommenden Wochen Dutzende Energieversorger in finanzielle Notlage geraten, weil sie die hohen Gas-Einkaufskosten nicht mehr stemmen können. Die ersten haben schon Insolvenz angemeldet. Wegen des extrem verteuerten Erdgases haben zudem einzelne Industrie- und Agrarbetriebe geschlossen, darunter der größte Düngemittelhersteller des Landes. In einer indirekten Kettenreaktion bedroht dies die Geflügel- und Fleischindustrie sowie Supermärkte.

          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Schon über das Wochenende hielt Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng mehrere Krisengespräche mit der Energiebranche und der Aufsichtsbehörde Ofgem. Am Montag traf er die Spitzen der größten Gas- und Stromversorger. Diese fordern ein milliardenschweres staatliches Hilfspaket. Außerdem solle die Regierung eine „Bad Bank“ als Auffanginstitut für insolvente Energieunternehmen einrichten. Diese solle helfen, betroffene Kunden im Herbst und Winter weiter mit Gas und Strom zu versorgen. Premierminister Boris Johnson hat sich bei seiner Amerika-Reise zur heimischen Gaskrise geäußert und versprochen, die Regierung werde „alles tun, was sie kann“, um den Untergang von Energieunternehmen zu vermeiden.

          Der Verband OGUK, der die britische Öl- und Gas-Industrie vertritt, verweist auf den rasant gestiegenen Großhandelspreis für Erdgas in Europa. Seit Anfang 2021 hat er sich fast verdreifacht und allein seit August ist er um 70 Prozent gestiegen. Am Montag sprang der britische Großhandelspreis nochmals um 9 Prozent hoch. Fünf kleinere Energieversorger mit Hunderttausenden Kunden sind seit August schon insolvent gegangen und aus dem Markt ausgeschieden. Auch der „grüne“ Anbieter Bulb, der mehr als 1,5 Millionen Kunden versorgt, ist in Schieflage geraten und verhandelt mit seinen Banken über eine Notfinanzierung. Aus der Branche gibt es Warnungen, von 55 Energieunternehmen könnten bis Weihnachten nur noch 10 übrig sein.

          Die Energieversorger haben mit ihren Kunden einen fixen Tarif für den Gaspreis vereinbart. Steigen ihre Einkaufskosten überraschend stark, dann können sie diese nicht sofort an die Kunden weitergeben. Vor kurzem hat die Aufsichtsbehörde Ofgem eine Preisanhebung zum 1. Oktober um 139 Pfund auf maximal 1277 Pfund (rund 1500 Euro) genehmigt. Dies betrifft 15 Millionen Haushalte mit regulierten Verträgen.

          Für den Anstieg der Gaspreise auf der ganzen Welt gibt es mehrere Gründe. Die Speicher in den meisten Ländern sind nur sehr niedrig gefüllt. Im Zuge der Erholung der Wirtschaft nach dem Corona-Einbruch hat die Nachfrage nach Rohstoffen angezogen, und die Preise sind gestiegen. Hinzu kommt die erhöhte Gasnachfrage in Asien, vor allem China, das seit einiger Zeit mehr auf Gaskraftwerke setzt. China bezieht verstärkt Flüssiggas. Und einige Öl- und Gasförderer produzieren derzeit weniger wegen Wartungsarbeiten an Bohrinseln und Pipelines.

          85 Prozent heizen mit Erdgas

          In Großbritannien beheizen 23 Millionen Haushalte, 85 Prozent der Gesamtbevölkerung, ihre Häuser und Wohnungen mit Erdgas. 40 Prozent des Stroms wird in Gaskraftwerken erzeugt. Das Land ist einer der großen Erdgasimporteure in Europa, seit die Versorgung mit eigenem Nordsee-Erdgas schrumpft. Im vergangenen Winter importierte das Land nach OGUK-Angaben 56 Prozent seines Gasbedarfs. Das meiste davon kommt aus Norwegen, kleinere Mengen Flüssiggas aus den USA und Lieferungen aus Russland von Gazprom.

          Die Gaspreiskrise hat indirekt auch Folgen, die Verbraucher kaum erwarten würden. Dazu gehören die Hilferufe der Geflügelindustrie. Ranjit Boparan, Eigentümer von 2 Sisters Food Group, des größten Hühner- und Putenzuchtunternehmens Großbritanniens, warnte am Wochenende, die Geflügelindustrie stehe „kurz vor dem Punkt, wo sie zerbricht“. Grund dafür ist der Mangel an Kohlendioxid (CO2), das als Abfallprodukt bei der Düngemittelherstellung anfällt. Seit ein Hauptprozent für Dünger in Nordengland wegen des teuren Gases seine Fabrikation temporär gestoppt hat, fehlen große Mengen CO2, das die Fleischindustrie für die Betäubung der Tiere vor dem Schlachten und beim Verpacken verwenden. Daher könnten bald Zigtausende Truthähne fehlen, der traditionelle Weihnachtsbraten. „Ohne CO2-Versorgung wird Weihnachten abgesagt“, sagte Boparan plakativ. Zudem suchen Supermärkte verzweifelt nach CO2, das für Trockeneis in Kühlsystemen gebraucht wird.

          Andere Briten sorgen sich, im Winter in kalten Wohnungen zu sitzen, falls ihr Gasversorger pleitegeht und nicht mehr liefert. Wirtschaftsminister Kwarteng versuchte die Bürger am Montag zu beruhigen. „Unsere Priorität ist es, die Verbraucher zu schützen.“ Die Aufsichtsbehörde Ofgem könne Sonderverwalter für insolvente Versorger einsetzen, die die weitere Belieferung sicherstellten. Denkbar seien auch staatlich garantierte Notkredite. Für die Fabriken des Düngemittelkonzerns CF Industries in Nordengland sind temporäre Subventionen im Gespräch.

          Auch in Deutschland steigen die Gaspreise kräftig

          Nicht nur in Großbritannien steigen die Gaspreise deutlich, auch in Deutschland. Das Internetportal Verivox berichtete am Montag von einem neuen Rekordpreis: Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden  zahle derzeit im Durchschnitt 1516 Euro im Jahr für Erdgas. 50 Gasversorger in Deutschland hätten ihre Preise zuletzt erhöht, und das um durchschnittlich 11,5 Prozent. Für den Winter sei in Deutschland mit einer weiteren Welle von  Gaspreiserhöhungen zu rechnen, meinte Steffen Suttner, Geschäftsführer für Energie bei Check24. Auch für die im August auf 3,9 Prozent gestiegene Inflationsrate spielen die Gaspreise eine große Rolle. In dem Monat kostete Erdgas nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes immerhin 4,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

          Der Preisanstieg fiel aber deutlich geringer aus als bei Heizöl (plus 57,3 Prozent) und Benzin (plus 26,7 Prozent). Für  den starken Preisanstieg bei Energie insgesamt spielten dem Bundesamt zufolge unter anderem das durch die Pandemie ungewöhnlich niedrige Preisniveau des Vorjahres und der neue CO2-Preis eine Rolle. Für mehrere große Erdgasspeicher in Deutschland wurde zudem unlängst ein für die Jahreszeit ungewöhnlich niedriger Füllstand vermeldet. Den größten Teil seines Erdgases bezieht Deutschland aus Russland. (sibi.)

          Weitere Themen

          Deutschland rückt nach links

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?
          Moldaus Hauptstadt Chisinau im Oktober.

          Energiekrise in Moldau : Gazproms Gunst der teuren Stunde

          Das kleine Land ruft den Notstand aus, um sich auf dem internationalen Gasmarkt versorgen zu können. Der Vertrag mit Gazprom ist ausgelaufen. Nutzt Moskau die Lage, um politischen Druck aufzubauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.