https://www.faz.net/-gqe-9nx2t

Klimaschutz : Großbritannien will bis 2050 CO2-neutral werden

  • Aktualisiert am

Die Polizei steht um ein aufgestelltes Boot von einer Gruppe von Demonstration der Extinction Rebellion auf dem Oxford Circus in London. Bild: dpa

Das Vereinigte Königreich verpflichtet sich zu mehr Klimaschutz. Hierzulande macht sich die gestiegene Aufmerksamkeit für das Thema jetzt in den Ausgleichszahlungen für Treibhausgase bemerkbar.

          Großbritannien will bis zum Jahr 2050 CO2-neutral werden. Die britische Regierung stellte am Mittwoch Pläne vor, um dieses Ziel durch eine Senkung des Ausstoßes von Treibhausgasen zu erreichen. Das Ziel soll in schon bestehenden Umweltgesetzen verankert werden.

          Die scheidende Premierministerin Theresa May erklärte, ihr Land könne „wahrhaft stolz“ auf seinen Kampf gegen den Klimawandel sein. Großbritannien müsse die Welt zu einer „saubereren, grüneren Form des Wachstums“ führen.

          Das wichtigste Beratungsgremium der Regierung in Klimafragen hatte erklärt, das 2050-Ziel könne erreicht werden. Dafür müssten zwischen einem und zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts aufgewandt werden.

          9,5 Millionen Euro Ausgleichszahlungen

          Die Umweltschutzorganisation Greenpeace begrüßte die Ankündigungen der britischen Regierung. Es sei „ein großer Moment für alle in der Klimabewegung“. Es müssten aber noch „Schlupflöcher“ in den Regierungsplänen gestopft werden. Auch müsse das angestrebte Datum zur Erreichung der CO2-Neutralität vorgezogen werden.

          Indessen meldet die Klimaschutzorganisation Atmosfair, dass seit einer Weile deutlich mehr Bürger und Unternehmen in Deutschland über Spenden die Treibhausgase ausgleichen, die sie mit Reisen verursachen. „Wir sehen schon seit dem vergangenen Sommer einen deutlichen Zuwachs“, sagte Julia Zhu von Atmosfair. Im Sommer 2018 rückte der heiße und trockene Sommer die Erderhitzung ins Bewusstsein der Deutschen und nach oben auf die politische Agenda. 9,5 Millionen Euro Ausgleichszahlungen seien 2018 bei der Organisation eingegangen, 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

          Der Trend setzt sich fort und könnte noch zunehmen, wie Zhu sagte. „2019 geht sehr stark weiter, es könnte noch einmal mehr werden als im vergangenen Jahr.“

          Atmosfair ist einer von mehreren Anbietern, bei denen man Flüge, Kreuzfahrten und anderes „kompensieren“ kann, indem man Geld spendet. Damit werden weltweit Projekte etwa zum Energiesparen oder zur Erzeugung von Ökostrom gefördert. Andere Anbieter sind etwa Klima-Kollekte, Primaklima, Myclimate, ClimatePartner, Klimamanufaktur und Arktik. Atmosfair ist nach eigenen Angaben Marktführer in Deutschland.

          Weitere Themen

          Der Astra kehrt nach Rüsselsheim zurück

          Opel : Der Astra kehrt nach Rüsselsheim zurück

          Der Autohersteller Opel und seine französische Muttergesellschaft verlagern die Produktion des Kompaktwagens ins hessische Stammwerk. Vom Jahr 2021 an soll er dort vom Band laufen.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.