https://www.faz.net/-gqe-vdtk

Großbritannien : Unter dem Durchschnitt

  • Aktualisiert am

Gordon Brown mit Ehefrau Sarah Bild: AP

Ein britischer Premierminister verdient nicht schlecht. Gordon Brown erhält 188.848 Pfund im Jahr, umgerechnet 280.000 Euro. Dennoch fragen sich die Engländer, ob ihre Premierminister nicht unterbezahlt sind.

          1 Min.

          Über fremdfinanzierte Urlaubsreisen ist nicht nur der französische Präsident Nicolas Sarkozy gestolpert. Während der Regierungszeit von Premierminister Tony Blair entbrannte fast jeden Sommer scharfe Kritik, wenn Blair samt seiner fünfköpfigen Familie in den Urlaub reiste - und sich dabei fast immer bei Prominenten einquartierte. Die graue Hinterhofatmosphäre von „Number 10“ in Downing Street lädt zwar nicht zu fröhlicher Urlaubsstimmung ein. Aber die Briten konnten nicht verstehen, warum die Blairs sich immer so bereitwillig von „Glitz und Blipp“ einladen ließen.

          So verbrachte Blair seinen Urlaub in der Villa des früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi auf Sardinien. Stammgast waren die Blairs über mehrere Jahre in der Villa des Popstars Cliff Richard. Dies brachte Blair in die Bredouille, als der Musiker anschließend Sonderrechte für die Verlängerung seiner Urheberrechte beantragte. Eine Kontroverse löste auch Blairs einwöchiger Urlaub in Florida in diesem Winter aus, als sich die Familie in der Luxusvilla des Popstars Robin Gibb von den Bee Gees einquartierte. Eigentlich sollte dies geheim bleiben. Leider aber schoss die Maschine, in der die Blairs saßen, in Miami über die Landebahn hinaus, was für überraschende Publizität sorgte.

          Für die Villa im Wert von 8 Millionen Euro müssten Luxusurlauber sonst bis zu 60.000 Euro in der Woche zahlen, meinten Makler. Downing Street betonte auf Anfrage der Medien, dies alles sei ein „privates finanzielles Arrangement“ gewesen. Blair war immer von Prominenten fasziniert und hat ihre Nähe gesucht, was sein Nachfolger Gordon Brown verabscheut.

          Dabei verdient ein britischer Premierminister nicht schlecht. Brown erhält 188.848 Pfund im Jahr, umgerechnet 280.000 Euro. Neben Downing Street steht dem Premierminister der Landsitz Chequers Court auf dem englischen Land in Buckinghamshire zur Verfügung. Dennoch fragen sich die Engländer, ob ihre Premierminister nicht unterbezahlt sind. Die Analysegruppe Hay Group hat nämlich errechnet, dass Staatschefs in der Regel 10 bis 20 Prozent der Gehälter verdienen, die Unternehmenschefs in dem jeweiligen Land im Schnitt bekommen. Da die Gehälter in der britischen Privatwirtschaft jedoch rasant gestiegen sind, kommt der britische Premierminister nur auf 5 bis maximal 10 Prozent.

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          Menschen auf einer Bank in Brooklyn im April 2021

          Lockerung der Restriktionen : New York erwacht zum Leben

          Kino, Baseball, Achterbahn: Dank des rapiden Impffortschritts erlebt der „Big Apple“ einen Öffnungsreigen. Doch der Weg zur alten Normalität ist noch weit. Was wird bleiben von der Pandemie?
          Ein Arbeiter trägt einen Abgeordnetenstuhl durch den Plenarsaal.

          Söder oder Laschet : Ein Grund für CDU-Abgeordnete, für Söder zu sein

          Viele Abgeordnete der CDU haben Söder unterstützt, weil sie glauben, er sei besser in der Lage, ihren Sitz im Bundestag zu retten. Laschet-Anhänger sehen sich weniger auf die Umfrage-Lokomotive aus Bayern angewiesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.