https://www.faz.net/-gqe-a6sgf
Bildbeschreibung einblenden

Großbritannien nach Mutation : Die Insel wird abgeriegelt

Nichts geht mehr: der Eurotunnel in Dover am Montag Bild: Reuters

Am Ärmelkanal geht nichts mehr. Endlose Staus an den Häfen und am Eurotunnel, vollgestopfte Lager und die Sorge vor leeren Obstregalen: Zehn Tage vor dem Brexit-Tag-X hat Corona die Lage nochmals verschärft.

          7 Min.

          Alles ist dicht am Ärmelkanal. Aus Sorge vor einer mutierten Version des Coronavirus hat Frankreich die Grenze zu Großbritannien für (zunächst) 48 Stunden komplett abgeriegelt. Der britische Transportverband spricht von „verheerenden Konsequenzen“ für die Lieferketten. Am Hafen von Dover und am nahegelegenen Eingang zum Eurotunnel in Folkestone in der Grafschaft Kent stauen sich jetzt die Lastwagen endlos. Normalerweise passieren allein den Hafen rund 10.000 LKW täglich, jetzt herrscht totaler Stillstand.

          Philip Plickert

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Vereinzelt hat es in Supermärkten schon Panikkäufe von Kunden gegeben, die sich vor leeren Regalen fürchten. Die Supermarkt-Kette Sainsbury's warnt vor Lieferengpässen. Bestimmte Salat-, Gemüse- und Obstsorten könnten ausgehen, wenn Frankreich die Grenzen weiterhin geschlossen halte. „Wenn sich nichts ändert, werden in den kommenden Tagen Kopfsalat, einige Blattgemüse, Blumenkohl, Brokkoli und Zitrusfrüchte in den Regalen fehlen“, erklärte die Kette, die die zweitgrößte des Landes ist. Die britische und die französische Regierung sollten dafür sorgen, dass Lebensmittellieferungen an den Häfen sofort abgefertigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.