https://www.faz.net/-gqe-8lfb5

Atomwirtschaft : Großbritannien macht Weg für Atomkraftwerk Hinkley Point frei

  • Aktualisiert am

Das Projekt in Hinkley Pont an der Westküste Englands kostet 18 Milliarden Britische Pfund (rund 21,3 Milliarden Euro). Bild: Reuters

Unternehmensverbände und Gewerkschaften auf der Insel erhoffen sich von Hinkley Point 25.000 neue Arbeitsplätze. Doch es gibt auch Kritiker.

          1 Min.

          Grünes Licht für ein neues Atomkraftwerk in Großbritannien: Die Regierung in London hat dem Deal mit dem französischen Energiekonzern EDF zum Bau der umstrittenen Anlage Hinkley Point zugestimmt, wie sie am Donnerstag mitteilte. Allerdings umfasst die Entscheidung mehrere Bedingungen. So soll EDF seine Kontrollbeteiligung an dem Kraftwerk vor der Fertigstellung nicht ohne Zustimmung der Regierung verkaufen können. Auch nach Aufnahme des Betriebs soll Großbritannien im Falle eines Verkaufs des EDF-Anteils an der Anlage eingreifen können.

          Ende Juli hatten die Briten das Geschäft überraschend verschoben, nachdem sich der EDF-Verwaltungsrat für die umstrittene Investition ausgesprochen hatte. Der britische Energieminister Greg Clark hatte einen Tag danach angekündigt, alle Bestandteile des Projekts sorgfältig zu prüfen und im Frühherbst eine Entscheidung zu treffen.

          Unternehmensverbände und Gewerkschaften auf der Insel erhoffen sich von Hinkley Point 25 000 neue Arbeitsplätze. Britische Medien hatten spekuliert, Premierministerin Theresa May habe möglicherweise Kritikern nachgegeben, denen die ausgehandelten Strompreise von rund 93 Pfund (rund 110 Euro) pro Megawattstunde zu teuer gewesen seien.

          Das Projekt in Hinkley Pont an der Westküste Englands kostet 18 Milliarden Britische Pfund (rund 21,3 Mrd Euro). Rund ein Drittel soll der chinesische Partner China Nuclear Power Corporation (CGN) schultern.

          Weitere Themen

          Auch auf der Zugspitze herrscht Lockdown Video-Seite öffnen

          Ein verlassener Ausblick : Auch auf der Zugspitze herrscht Lockdown

          Der Pulverschnee auf der Zugspitze glitzert in der Sonne, doch es gibt niemanden, der die Winterlandschaft genießen könnte. Denn der Lockdown herrscht auch im Gebirge. Für Skianbieter ist die Lage bedrohlich.

          Topmeldungen

          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.