https://www.faz.net/-gqe-88454

Hinkley Point : Großbritannien gibt China Kreditgarantien für Atomkraftwerk-Neubau

  • Aktualisiert am

Hinkley Point versetzt deutsche Energieversorger in Aufregung. Bild: Ullstein

Im Südwesten Englands soll das erste neue Atomkraftwerk in Großbritannien seit mehr als 20 Jahren gebaut werden. Damit die Investoren aus China mitmachen, gibt Großbritannien Kreditgarantien.

          1 Min.

          Angesichts von Anlaufschwierigkeiten beim geplanten Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point in Großbritannien hat die Regierung in London den Unternehmen eine Garantie in Höhe von zwei Milliarden Pfund (2,7 Milliarden Euro) zugesagt. Das Finanzministerium erklärte am Montag, diese Garantie „öffnet den Weg für die endgültige Investitionszusage“ des französischen Energiekonzerns EDF und der zwei chinesischen Atomunternehmen CGN und CNNC, die Hinkley Point bauen sollen. EDF hatte vor wenigen Tagen erklärt, die für das Jahr 2023 geplante Inbetriebnahme werde sich verzögern.

          Großbritannien hatte im Oktober 2013 grünes Licht für den Bau von zwei Reaktoren in Hinkley Point im Südwesten Englands gegeben. Ursprünglich wollte der französische Atomkonzern Areva sich zu zehn Prozent mit 25 Milliarden Pfund beteiligen. Das Reaktorgeschäft von Areva übernahm kürzlich der französische Energiekonzern EDF; er ist nun zu mindestens 50 Prozent an Hinkley Point beteiligt. Die restlichen Anteile sollen die chinesischen Atomfirmen China General Nuclear Corporation (CGH) und China National Nuclear Corporation (CNNC) tragen. Eine Unterzeichnung wird im Oktober erwartet, wenn der chinesische Präsident Xi Jinping Großbritannien besucht.

          Hinkley Point wäre das erste neue Atomkraftwerk in Großbritannien seit 20 Jahren. In der Europäischen Union sorgt es für Streit: Die Kommission in Brüssel hatte im Oktober 2014 beschlossen, dass London die beiden Meiler mit Steuergeldern bezuschussen darf. So sicherte Großbritannien dem Betreiber unter anderem einen garantierten Stromabnahmepreis für die ersten 35 Jahre zu. Dagegen klagte im Sommer Österreich; mehrere deutsche Stadtwerke schlossen sich an. Die Subventionen sind ihrer Ansicht nach eine unrechtmäßige Beihilfe.

          Weitere Themen

          Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Auch Aufsichtsratschef geht : Commerzbank-Chef Zielke vor Rücktritt

          Paukenschlag bei der Commerzbank: Konzernchef Martin Zielke und Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann wollen überraschend ihre Posten räumen. Auch Kürzungen im Auslandsgeschäft werden diskutiert. Zuletzt hatte es Streit um die Sparpläne gegeben.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.