https://www.faz.net/-gqe-91ij2

Nordea : Großbank flüchtet vor scharfer Regulierung aus Schweden

  • Aktualisiert am

Bedauert den Umzug der Großbank: Schwedens Finanzministerin Magdalena Andersson Bild: AP

Die schwedische Bank Nordea will der scharfen Regulierung im Heimatland entgehen. Daher verlagert Nordea ihren Hauptsitz nach Finnland.

          Die Großbank Nordea verlagert wegen der scharfen Regulierung ihren Sitz von Schweden nach Finnland. Durch den Umzug in ein Land, das sich an der europäischen Bankenunion beteiligt, werde Nordea genauso reguliert wie seine europäischen Wettbewerber und könne Kosten sparen, erklärte das gemessen am Börsenwert neuntgrößte europäische Institut am Mittwoch. Das Geldhaus wird künftig von der Europäischen Zentralbank überwacht, die die größten Banken in der Euro-Zone kontrolliert.

          Schweden hat für seine Banken einige der schärfsten Kapitalvorschriften in Europa erlassen. Zudem hat die Mitte-Links-Regierung Wege geprüft, um die Geldhäuser stärker zu besteuern.

          Die schwedische Finanzministerin Magdalena Andersson sagte, sie hätte es gerne gesehen, wenn Nordea im Land geblieben wäre. Durch den Umzug des Instituts, das einst dem schwedischen Staat gehörte, sinke aber zugleich das Risiko durch den übergroßen Bankensektor. Die Bilanzsumme der schwedischen Geldhäuser liegt beim Vierfachen der Wirtschaftsleistung des Landes.

          Nordea bezifferte die Kosteneinsparungen durch die Verlagerung nach Finnland auf eine Milliarde Euro. In welchem Zeitraum diese erzielt werden sollen, ließ das Bankhaus offen.

          Durch den Umzug könnte Nordea schwedische Kunden vergrätzen. Einige Gewerkschaften haben gedroht, Gelder und Geschäfte abzuziehen. Zudem bringen die strengen Kapitalvorschriften Analysten zufolge auch Vorteile: Schwedische Geldhäuser können sich billiger refinanzieren als Wettbewerber. Ihre Kapital- und Dividendenpolitik will Nordea nach eigenen Angaben beibehalten.

          Weitere Themen

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite Video-Seite öffnen

          Britischer Starkoch : Jamie Olivers Restaurant-Gruppe ist pleite

          Die Restaurant-Gruppe des britischen Starkochs Jamie Oliver ist pleite. Die meisten Restaurants gehören zur Kette "Jamie's Italian", die der Koch 2008 gegründet hatte. Bedroht sind nun 1300 Arbeitsplätze.

          Topmeldungen

          Theresa May am Dienstag

          May für neues Referendum : Zwei Köder für die Labour Party

          Mit neuen Vorschlägen versucht die britische Premierministerin May, die Abgeordneten der Labour Party, die das EU-Austrittsabkommen bislang abgelehnt haben, umzustimmen. Kann das gelingen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.