https://www.faz.net/-gqe-6wjc0

Größtes Passagierflugzeug der Welt : Haarrisse in Flügeln des A380

Airbus A380 auf einer Flugschau in Singapur 2006 Bild: REUTERS

In mehreren Maschinen des Modells Airbus A380 sind winzige Risse in den Flügeln aufgetreten. Hersteller und Fluglinien bleiben gelassen.

          2 Min.

          An Flügeln mehrerer Exemplare des Großraumflugzeuges Airbus A380 sind kleine Risse aufgetreten. Die Risse sind jeweils weniger als ein Zentimeter lang. Singapore Airlines hat sie bei ihren beiden A380 schon repariert, die australische Qantas Airways beginnt nun mit dem Flicken. Auch eine Maschine der Fluggesellschaft Emirates sowie eine Testmaschine sind betroffen.

          Christoph Hein
          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
          Holger Appel
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
          Gerald Braunberger
          Herausgeber.

          Airbus hält eine sofortige Reparatur der im Verkleidungsbereich der Tragflächen beobachteten Risse nicht für notwendig. Die kleinen Schäden beeinträchtigten auch nicht die Leistung der Flugzeuge. „Es handelt sich nicht um ein sicherheitsrelevantes Problem“, sagte ein Sprecher gegenüber der F.A.Z. Airbus habe die Ursache identifiziert und einen Inspektions- und Reparatur-Prozess entwickelt, der während der routinemäßigen, alle vier Jahre angesetzten Inspektionen zum Einsatz komme. Dieses Vorgehen sei mit der internationalen Behörde für Luftsicherheit (EASA) in Köln abgesprochen.

          Die Lufthansa erklärte, keine Risse an den Tragflächen ihrer acht A380 festgestellt zu haben. Airbus habe die Lufthansa über die Risse informiert und empfohlen, mit der Überprüfung bis zur nächsten Wartung zu warten, hieß es. Daran werde sich die Lufthansa halten. Auswirkungen auf den Flugplan der deutschen Fluggesellschaft gebe es deshalb nicht.

          Mit bloßem Auge kaum zu erkennen

          Die Risse seien mit bloßem Auge kaum zu erkennen, hieß es bei den Fluggesellschaften. Der betroffene Airbus von Qantas ist derjenige, bei dem ein Triebwerk über Indonesien explodiert war, und den nur ein Meisterstück der australischen Piloten sicher auf die Erde zurückbrachte. Eine Qantas-Sprecherin betonte, die nun entdeckten Risse stünden in keinem Zusammenhang mit der Beinahe-Katastrophe nach dem Verlust des Triebwerks von Rolls-Royce.

          Solche Risse seien in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres zunächst bei einer Maschine entdeckt worden, teilte Singapore Airlines mit: „Sie bedeuten kein Sicherheitsrisiko, und die Reparaturen sind ausgeführt worden. Anschließend wurde Reparaturen bei einer zweiten Maschine ausgeführt. Wir haben die betroffenen Aufsichtsbehörden in Kenntnis gesetzt, und werden unsere weiteren Maschinen inspizieren und bei Bedarf reparieren.“

          Skeptischer zeigte sich allerdings die Vereinigung der australischen Flugzeugingenieure: Sie forderte, alle A380-Tragflächen sofort auf die Risse zu untersuchen. „Wenn eine der Konstruktionen während des Fluges bricht, entsteht mehr Druck auf die anderen, die dann wahrscheinlich auch brechen werden“, sagte Sekretär Steve Purvinas.

          Der im Jahre 2007 in Dienst gestellte Airbus A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. Sein Listenpreis liegt bei etwas über 350 Millionen Dollar; in der Praxis erhält ein Käufer allerdings einen Abschlag. Bisher wurden rund 250 Maschinen bestellt, von denen alleine 90 auf die Fluggesellschaft Emirates entfallen. Die Lufthansa hat 17 Flugzeuge bestellt, von denen acht bislang ausgeliefert wurden. Es ist in der Branche nicht unüblich, dass bei den ersten Maschinen neuer Modelle „Kinderkrankheiten“ auftreten.

          Weitere Themen

          Streik bei Ikea

          Einzelhandel : Streik bei Ikea

          Das schwedische Möbelhaus positioniert sich gern als Wohlfühlkonzern. Das sah eine Reihe von Beschäftigten anders, die heute in mehreren Ikea-Filialen streikten. Es ging dabei auch um zu viel Digitalisierung.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Eine FFP2-Maske liegt neben einer Tasse Kaffee auf einem Tisch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          10.454 neue Fälle sind deutlich weniger als vor einer Woche. Gesundheitsminister Spahn sagt Herdenimmunität voraus – ob durch Impfung oder Infektion. Und noch kein Euro Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wurde abgerufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.