https://www.faz.net/-gqe-7o74a

Gröhes Reform : Dynamik in der Pflege

  • -Aktualisiert am

Bislang regt sich über die geplante Pflegereform niemand sonderlich auf. Doch Gröhe wird erklären müssen, warum die Hauptlast auch künftig privat zu stemmen ist.

          Union und SPD haben im Koalitionsvertrag eine beispiellose Ausweitung der Pflegeleistungen vereinbart. Die Pflegekassen bekommen in dieser Wahlperiode 20 Prozent mehr Geld; einen solchen Sprung habe es in keiner Sozialversicherung bislang gegeben, sagt Gesundheitsminister Gröhe nicht ohne Stolz. Um das Geld muss er nicht mal betteln beim Finanzminister, es wird den Beitragszahlern in zwei Stufen abverlangt. Bislang regt sich darüber niemand sonderlich auf. Offensichtlich ist das Verständnis für den Obolus groß in einer Gesellschaft, in der die Zahl der Pflegefälle schnell wächst und sich immer mehr Menschen vor die Aufgabe gestellt sehen, die Pflege Angehöriger zu organisieren und zu bezahlen.

          Gleichwohl wird das Pflegegesetz, das Gröhe in Kürze vorlegen wird, viele enttäuschen. Denn noch dynamischer als die Einnahmen der Pflegekasse entwickeln sich die Erwartungen an die Leistungsfähigkeit der Versicherung, die doch stets nur dazu gedacht war, Teile der Kosten zu decken. Die Politik hat die Erwartungen fahrlässig geschürt, indem sie einen breiten „neuen Pflegebegriff“ versprach. Gröhe wird erklären müssen, warum die Hauptlast der Pflege auch künftig privat zu stemmen ist.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.