https://www.faz.net/-gqe-8mu4w

Versandhandel von Medikamenten : Gröhe knickt ein

  • -Aktualisiert am

Der Gesundheitsminister will den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln verbieten - und damit den Freihandel. Nicht mal eine Schamfrist hat er eingehalten.

          Nur eine Woche haben die Apotheker gebraucht, um Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf Linie zu bringen. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zugunsten von mehr Freizügigkeit im Versandhandel wird kassiert und in sein Gegenteil verkehrt: Statt mehr soll es gar keinen Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln mehr geben. Nach jahrelangem Streit hatten die Europarichter der in den Niederlanden sitzenden Versandapotheke Doc Morris erlaubt, deutschen Kunden Rabatte zu gewähren, wenn diese ihre Rezepte dort einlösen. Die in Deutschland geltende Preisbindung für Arzneimittel tasteten sie dabei nicht an. Den Rabatt für Kunden und Kassen darf nur die ausländische Apotheke gewähren.

          Aber das wird sie wohl nicht mehr lange dürfen. Gröhe will den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneien verbieten. Das Argument dafür liefern ihm die Apotheker frei Haus. Es heißt: Mehr Wettbewerb triebe manche Apotheke in den Ruin, die „flächendeckende Versorgung“ wäre gefährdet. Dieses Argument war allerdings auch den Europarichtern vorgetragen worden. Sie haben dafür aber keine Belege gefunden. Umso erstaunlicher wäre, wenn die Regierung gerade hiermit einen so weitreichenden Eingriff begründete. Nicht zuletzt gilt das auch vor dem Hintergrund, dass der heute (wenn auch ohne Rabatte) erlaubte Versandhandel weniger als drei Prozent des gesamten Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Arzneien ausmacht. Patienten beraten und einen sicheren Transport können die Internetapotheken zudem ebenso gewährleisten wie die Apotheke am Ort.

          Es bleibt also nur die große Angst vor der Kampagnenmacht der Apotheker im Wahljahr 2017, die Gröhe einknicken lässt. Dass er nicht mal eine Schamfrist („Wir müssen das Urteil erst einmal auswerten“) hat verstreichen lassen, spricht Bände. Wohl selten hat eine Gruppe so schnell ihre wirtschaftlichen Schutzinteressen zu Lasten Dritter durchgedrückt. Die Bundesregierung schickt sich nun also an, den vom Europäischen Gerichtshof mit Verweis auf die Europäischen Verträge verordneten Freihandel zu verbieten. Abgesehen von den Risiken und Nebenwirkungen für Patienten und Kunden, die gern beim Versandhändler bestellen und denen diese Freiheit genommen werden soll - wer soll der Kanzlerin und ihrem Kabinett ihr politisches Eintreten für Freizügigkeit in Europa künftig noch abnehmen?

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Donald Trump und sein Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.