https://www.faz.net/-gqe-7u0xf

„Phantomrenten“ : Griechenland zahlt keine Renten mehr an Tote

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Illegal ausgezahlte Renten und Pensionen haben den griechischen Staat in den vergangenen 15 Jahren fast fünf Milliarden Euro gekostet. Jetzt hat Athen die Auszahlung solcher „Phantomrenten“ gestoppt.

          1 Min.

          Nach zweijährigen intensiven Kontrollen hat das griechische Finanzministerium die Auszahlung Tausender illegal ausgezahlter Renten und Pensionen gestoppt. Die Phantom-Renten haben den griechischen Staat in den vergangenen 15 Jahren fast fünf Milliarden Euro gekostet, berichtete am Mittwoch die griechische Presse unter Berufung auf das Finanzministerium. Am Vortag hatte der stellvertretende Finanzminister Christos Staikouras bekräftigt, es würde „keine illegale Rente“ mehr ausgezahlt.

          Beispiele gab es genug: Die Tochter eines verstorbenen Richters hatte in der Todesurkunde ihres Vaters den Namen verfälscht. Damit kam die Benachrichtigung vom Tod nie bei der Pensionskasse an. Die Frau, die eine Vollmacht über das Konto ihres verstorbenen Vaters hatte, kassierte so über Jahre hinweg die Pension. Der Betrug erreichte rund 300.000 Euro, teilte das Finanzministerium mit. Einer 1969 verwitweten Frau erlaubte das bürokratische Chaos, die Rente ihres verstorbenen Mannes über Jahrzehnte hinweg weiter zu kassieren, obwohl sie 1972 wieder geheiratet hatte.

          Mit Hilfe von EU-Experten wurden inzwischen alle zuständigen Behörden elektronisch miteinander vernetzt. Damit könne es nach den Worten des Ministers für Soziales und Arbeit, Giannis Vroutsis, keine illegale Rente mehr geben, berichtete die Athener Zeitung „Kathimerini“.

          Weitere Themen

          Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News? Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : Wie wehrt sich Wikipedia gegen Fake News?

          Auf der Digitalkonferenz DLD trifft F.A.S.-Ressortleiter Wirtschaft, Patrick Bernau, auf Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Was Donald Trump und der Papst mit Wikipedia zu tun haben, und wie sich das Unternehmen gegen Fake-News wehrt, verrät er in unserem Video-Interview.

          Wirtschaft soll für alle da sein

          Von der Leyen spricht in Davos : Wirtschaft soll für alle da sein

          Ursula von der Leyen eröffnet das 50. Weltwirtschaftsforum in Davos: Im Mittelpunkt ihrer Ansprache stand der Einklang von wirtschaftlicher Leistung und sozialem Fortschritt. Forums-Gründer Klaus Schwab erinnert an die Anfänge.

          Topmeldungen

          Digitalkonferenz DLD : Die neuen Entdecker

          Geographisch ist die Welt erkundet. Nun liegt es an den Nerds, die Menschheit dorthin zu bringen, wo sie noch nicht war. Dabei hat die Informatik im einundzwanzigsten Jahrhundert ihre Unschuld endgültig verloren.
          Siemens-Chef Joe Kaeser auf einer Konferenz mit Klimaaktivisten in Berlin.

          Nach Wirbel um Siemenstechnik : Manager im Greta-Strudel

          An Siemens lässt sich studieren, wie schwer sich Manager mit politischen Protesten tun. Und wie leicht es sich Aktivisten der Klimabewegung machen. Davos wäre eine Gelegenheit zur Besinnung.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.