https://www.faz.net/-gqe-6xjk8

Griechenland : Wirtschaftsminister warnt vor „großem Knall“

Griechenlands Wirtschaftsminister Michalis Chrysochoidis Bild: REUTERS

Michalis Chrysochoidis hat im F.A.Z.-Gespräch die europäische Subventionspolitik der vergangenen Jahrzehnte für den wirtschaftlichen Niedergang seines Landes verantwortlich gemacht. Seine Landsleute warnt der griechische Wirtschaftsminister.

          1 Min.

          Der griechische Wirtschaftsminister Michalis Chrysochoidis hat die europäische Subventionspolitik der vergangenen Jahrzehnte für den wirtschaftlichen Niedergang Griechenlands verantwortlich gemacht. Die Subventionen hätten die Produktionsbasis des Landes ausgehöhlt und dazu geführt, dass immer weniger exportiert worden sei, sagte Chrysochoidis in einem Gespräch mit der F.A.Z. Auf die Frage, ob die Subventionen Griechenland zerstört haben, antwortete der als Reformer geltende Minister: „Ja. Während wir mit der einen Hand das Geld der EU nahmen, haben wir es nicht mit der anderen Hand in neue und wettbewerbsfähige Technologien investiert. Alles ging in den Konsum. Das Ergebnis war, dass jene, die etwas produzierten, ihre Betriebe schlossen und Importfirmen gründeten, weil sich damit mehr verdienen ließ.“

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Laut Chrysochoidis kann Athen zudem in naher Zukunft nicht mit Investitionen aus dem Ausland rechnen: „Solange die Verhandlungen über den Schuldenschnitt und das neue Paket der Troika nicht abgeschlossen sind, wird niemand in Griechenland investieren“, sagte er. Seine Landsleute warnte er, dass Griechenland nur mit einer entschlossenen Reformpolitik weitere Sparrunden abwenden könne. Solange die Politik nicht in der Lage sei, Maßnahmen zur Veränderung des Landes zu ergreifen „werden wir weiter gezwungen sein, Löhne und Renten zu kürzen“, so Chrysochoidis. Zugleich warnte der Minister, dass die Spirale aus Kürzungen und verschärfter Rezession „irgendwann zu einem großen Knall“ in Griechenland führen werde.

          Juncker bestellt Eurogruppe für Donnerstag ein

          Während in Athen der parteilose Ministerpräsident Lukas Papademos am Mittwoch mit den Vorsitzenden der drei Regierungsparteien über ihre Zustimmung zu dem von den internationalen Geldgebern verlangten neuen Sparpaket verhandelte, erhielt Berlin den Druck auf Griechenland aufrecht. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle sagte über eine mögliche Staatspleite Griechenlands: „Wir wären gewappnet.“

          Für diesen Donnerstag berief der Chef der Eurogruppe, der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, ein Sondertreffen der Finanzminister der Eurozone in Brüssel ein. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Lage in Süditalien : Aufrufe zur Revolution

          In Süditalien drohen Menschen mit „Sturm auf die Paläste“. Der Geheimdienst warnt vor sozialen Unruhen. Schon gab es versuchte Plünderungen. Die wirtschaftliche Lage der Region ist wegen Corona fatal.
          Rush Hour in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh am 17. März 2020

          Corona und der Westen : Die zivilisatorische Kränkung

          Geben wir im Überlebenskampf Freiheit und Würde auf? Oder steckt hinter dieser Entgegensetzung derselbe Dünkel, der so viele im Westen davon abhielt, in der Pandemie von Ostasien zu lernen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.