https://www.faz.net/-gqe-6xur1

Griechenland-Terminplan : Die nächsten Schritte in der Schuldenkrise

  • Aktualisiert am

Am 20. März muss Griechenland eine Anleihe im Volumen von 14,5 Milliarden Euro zurückzahlen Bild: dapd

Die Euro-Finanzminister haben ein zweites Rettungspaket für Griechenland im Volumen von 130 Milliarden Euro gebilligt, um eine drohende Staatspleite des Landes abzuwenden. Doch es gibt noch etliche Hürden, bevor Athen das Geld erhält.

          1 Min.

          Bevor Geld fließt, muss Griechenland etwa 30 Reformen und Ausgabenkürzungen im Volumen von drei Milliarden Euro beschließen. Dazu hatte sich Athen bereits verpflichtet, die Maßnahmen aber noch nicht umgesetzt.

          22. Februar: Das griechische Parlament soll über die zusätzlichen Maßnahmen zum Stopfen der Finanzierungslücke abstimmen.

          24. - 26. Februar: Die Finanzminister der weltweit 20 größten Volkswirtschaften treffen sich in Mexiko. Sie beraten darüber, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) mehr Geld zur Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise zur Verfügung zu stellen.

          Woche von 27. Februar: Das niederländische Parlament debattiert über das griechische Rettungspaket. Die Parlamente der Euro-Länder müssen das Paket verabschieden. In den Niederlanden steigt allerdings der Widerstand, Griechenland weiter unter die Arme zu greifen. Interessant dürfte auch das Votum in Deutschland und Finnland werden. Der Bundestag stimmt in dieser Woche ebenfalls ab, Finnland hat noch keinen Termin anberaumt.

          1. - 2. März: Die europäischen Staats- und Regierungschefs beraten in Brüssel über eine Zusammenlegung der Rettungsfonds EFSF und ESM. Nach derzeitigem Stand der Dinge wäre die Kapazität bei 500 Milliarden Euro gedeckelt; ein Großteil des Geldes ist bereits für Griechenland, Irland und Portugal vorgesehen. Durch eine Zusammenlegung der beiden Fonds würde die Kapazität erhöht.

          2. Märzwoche: Das IWF-Direktorium entscheidet über seinen Beitrag.

          20. März: Eine Anleihe im Gesamtvolumen von 14,5 Milliarden Euro wird fällig. Wenn die Vereinbarung mit den privaten Gläubigern unter Dach und Fach ist, wird diese Anleihe in den Schuldenumtausch eingehen und Griechenland müsste an diesem Tag nicht zahlen.

          April: In Griechenland soll ein neues Parlament gewählt werden. Ein fester Termin wurde noch nicht anberaumt. Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone befürchten, dass eine neue Regierung sich nicht an die vereinbarten Zusagen halten könnte.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Jetzt soll es schnell gehen: Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz zum Bundeskanzler wählen lassen.

          Der nächste Kanzler : Olaf Scholz kennt nur noch Freunde

          Man könnte meinen, Olaf Scholz wäre von Feinden umzingelt: Hier seine Parteichefs, die ihn bekämpft und besiegt hatten. Dort die FDP als Schreckgespenst der Sozialdemokratie. Von wegen.
          Schönes Tor eines Defensivspezialisten: Mats Hummels traf sehenswert für den BVB.

          BVB gegen Arminia Bielefeld : Dortmunder Antwort auf das Debakel

          Nach der herben Pleite in der Champions League wollte die Borussia in der Bundesliga vieles besser machen. Gegen Arminia Bielefeld geht dieser Plan fast vollständig auf – auch ohne Top-Stürmer Erling Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.