https://www.faz.net/-gqe-73j2q

Griechenland : Das dritte Paket

IWF-Chefin Christine Lagarde hat noch deutlicher als sonst dafür geworben, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit zu geben. Wolfgang Schäuble ließ durchblicken, dass er von dem Vorstoß wenig hält. Er hat Recht.

          1 Min.

          Der Vorschlag kommt reichlich unschuldig daher: Wenn die Griechen nicht so schnell liefern können, wie sie es im Gegenzug für Milliardenhilfen zugesagt haben, gibt man ihnen einfach zwei Jahre mehr Zeit. IWF-Chefin Christine Lagarde hat diesen Wunsch der Regierung in Athen aufgegriffen, in Tokio öffentlich unterstützt und damit die Debatte schon vor dem ersten Treffen der Finanzminister geprägt.

          Wolfgang Schäuble zeigte sich überrascht. Der deutsche Minister vermied nach seiner Landung in Japan zwar den großen Knall, ließ aber durchblicken, dass er von dem Vorstoß wenig hält. Er sprach von „wenig hilfreichen Spekulationen“. Unterstützung sieht anders aus.

          Schäuble hat Recht. Wenn die Regierung in Athen die Privatisierung verschleppt und die Anpassung des überdimensionierten öffentlichen Dienstes verzögert, hilft es nicht, wenn man ihr mehr Zeit zugesteht. Hinzu kommt: Eine Streckung der Verpflichtungen wäre nicht umsonst zu haben. Mehr Zeit heißt mehr Geld. Das geht nicht ohne ein drittes Hilfspaket. Dies wäre das Eingeständnis, dass die beiden vorangegangenen gescheitert sind. Das ist das Gegenteil einer soliden Grundlage für einen weiteren Nachschlag.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an Video-Seite öffnen

          Verbot der App droht : Trump sagt Videoportal Tiktok den Kampf an

          Der amerikanische Präsident fordert, dass ein inländisches Unternehmen die Aktivitäten der chinesischen Videoplattform Tiktok übernehmen solle. Ansonsten wolle er die App verbieten. Kritiker halten sein Handeln für wirtschaftspolitisch naiv.

          Topmeldungen

          Identitätspolitik : Junge Linke gegen alte Linke

          Was alte Linke über Minderheiten sagen, finden junge Linke rassistisch. Und was die Jungen sagen, galt bei den Alten früher als Vorstufe des Faschismus. Es geht ein tiefer Riss durch das linke Lager.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.