https://www.faz.net/-gqe-73j2q

Griechenland : Das dritte Paket

IWF-Chefin Christine Lagarde hat noch deutlicher als sonst dafür geworben, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit zu geben. Wolfgang Schäuble ließ durchblicken, dass er von dem Vorstoß wenig hält. Er hat Recht.

          1 Min.

          Der Vorschlag kommt reichlich unschuldig daher: Wenn die Griechen nicht so schnell liefern können, wie sie es im Gegenzug für Milliardenhilfen zugesagt haben, gibt man ihnen einfach zwei Jahre mehr Zeit. IWF-Chefin Christine Lagarde hat diesen Wunsch der Regierung in Athen aufgegriffen, in Tokio öffentlich unterstützt und damit die Debatte schon vor dem ersten Treffen der Finanzminister geprägt.

          Wolfgang Schäuble zeigte sich überrascht. Der deutsche Minister vermied nach seiner Landung in Japan zwar den großen Knall, ließ aber durchblicken, dass er von dem Vorstoß wenig hält. Er sprach von „wenig hilfreichen Spekulationen“. Unterstützung sieht anders aus.

          Schäuble hat Recht. Wenn die Regierung in Athen die Privatisierung verschleppt und die Anpassung des überdimensionierten öffentlichen Dienstes verzögert, hilft es nicht, wenn man ihr mehr Zeit zugesteht. Hinzu kommt: Eine Streckung der Verpflichtungen wäre nicht umsonst zu haben. Mehr Zeit heißt mehr Geld. Das geht nicht ohne ein drittes Hilfspaket. Dies wäre das Eingeständnis, dass die beiden vorangegangenen gescheitert sind. Das ist das Gegenteil einer soliden Grundlage für einen weiteren Nachschlag.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vize will Kanzler werden

          SPD-Kandidat Scholz : Vize will Kanzler werden

          Gemessen an den Umfragen, ist es nicht so wichtig, wen die SPD als Kanzlerkandidaten ins Rennen schickt. Aber offenbar wollte die Parteiführung Klarheit. Die CDU zuckt mit den Schultern, die Grünen sticheln.

          Arbeitslosenkasse macht 10 Milliarden Euro Defizit

          Im ersten Halbjahr : Arbeitslosenkasse macht 10 Milliarden Euro Defizit

          Die Bundesagentur für Arbeit zahlt in der Krise Summen in nie dagewesener Größenordnung aus – insbesondere für Kurzarbeiter. Auch für die zweite Jahreshälfte rechnet sie mit „weiteren, teilweise erheblichen Mehrausgaben“.

          Topmeldungen

          Die Arbeitsagentur in Oberhausen

          Im ersten Halbjahr : Arbeitslosenkasse macht 10 Milliarden Euro Defizit

          Die Bundesagentur für Arbeit zahlt in der Krise Summen in nie dagewesener Größenordnung aus – insbesondere für Kurzarbeiter. Auch für die zweite Jahreshälfte rechnet sie mit „weiteren, teilweise erheblichen Mehrausgaben“.

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Das Disziplinarverfahren der TU Darmstadt gegen Cornelia Koppetsch setzt neue Maßstäbe der Wissenschaftshygiene. Mit genau der gleichen Strenge und Transparenz sollten auch die Plagiate in der Doktorarbeit der Ministerin Franziska Giffey untersucht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.