https://www.faz.net/-gqe-a5e6b

Trumps Anwälte : Wann müssen Anwälte Grenzen setzen?

  • -Aktualisiert am

Nichts zu verlieren: Rudy Giuliani trat mehrmals in Phildadelphia auf, um über angeblichen Wahlbetrug zu reden. Mit dabei war Trumps Schwiegertochter Lara Trump. Bild: AP

Der Kreis der juristischen Berater Trumps um Rudy Giuliani zeigt, dass nur die Bezahlung noch lange nicht jede Handlung rechtfertigt. Doch wann müssen sich Anwälte tatsächlich positionieren?

          1 Min.

          Das Auftreten von Donald Trumps juristischen Beratern wirft Fragen auf, wie sich Anwälte in Konflikten positionieren und wo sie Grenzen überschreiten, die bis vor wenigen Jahren rote Linien waren. Das gilt vor allem für den engsten Zirkel um Rudy Giuliani, der über die medialen Kanäle das Narrativ vom angeblichen Betrug am republikanischen Wähler aufrechterhält.

          Doch Giuliani tut, wie ihm geheißen. Dafür wird er von Trumps Kampagne schließlich bezahlt. Der erfahrene Anwalt sollte aber längst bemerkt haben, dass die Gerichte für Joe Biden votieren. Niederlagen gibt es in der Politik wie vor Gericht, nun müssten Trumps Anwälte das Rückgrat haben, sich dies auch einzugestehen. Denn mit jedem Tag werden die Attacken auf den gesamten Berufsstand schärfer. Wer Kampagnen wie gegen Jones Day anzettelt, ohne die Anschuldigungen belegen zu können, macht es nicht besser als das Trump-Lager.

          Das Vertrauen in das Wahlsystem hat dadurch einen tiefen Schaden genommen. Nun müssen die Anwälte, die selbst Organe der Rechtspflege sind, die Möglichkeit haben, es wiederherzustellen. Giuliani sollte dabei außen vor bleiben. Mit seinem Auftreten hat er jeglichen Kredit beim Wähler verspielt.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.