https://www.faz.net/-gqe-a0hy4

Hilfsprogramme gegen Krisen : Grenzen der Staatsschulden

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Bild: dpa

Die Geschichte ist reich an Beispielen, in denen hohe Staatsschulden nicht durch Wirtschaftswachstum, sondern durch Inflation beseitigt wurden.

          3 Min.

          Die Staaten tun gut daran, in einer Pandemie als Versicherer gegen einen noch schlimmeren Einbruch der Wirtschaft Geld in die Hand zu nehmen, denn für eine solche Krise existieren keine umfassenden privaten Versicherungen. Daher war es richtig, dass die Bundesregierung im März aktiv geworden ist.

          Allerdings muss eine Regierung auch in der Stunde der Not langfristige Folgen eines deutlichen Schuldenzuwachses bedenken. Daher sind Zweifel erlaubt, ob in der aktuellen Situation, in der Anzeichen für eine wirtschaftliche Belebung vorliegen, schuldenfinanzierte Konjunkturprogramme notwendig sind.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.
          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.