https://www.faz.net/-gqe-8z5uw

Great-Barrier-Reef : Wie viel kostet das größte Riff der Erde?

Eine Luftaufnahme des Great Barrier Reef vor der Ostküste Australiens: Das Riff kämpft um sein Überleben, nachdem rund die Hälfte der Korallen abgestorben ist. Bild: dpa

Der emotionale Wert des Riffs steht außer Frage. Nun aber haben die Ökonomen von Deloitte im Auftrag der australischen Regierung das Riff mit einem Preisschild versehen.

          1 Min.

          Es ist größer als England, die Schweiz und Holland zusammengenommen, und gilt als die größte lebende Struktur auf der Erde. Das Great-Barrier-Riff vor der Ostküste Australiens kämpft um sein Überleben, nachdem rund die Hälfte der Korallen abgestorben ist. Als Hauptgrund gilt der Klimawandel mit der Erwärmung der Meere, die zur Bleiche führen; Zyklone und die Epidemie giftiger Dornenkronenseesterne tragen zur Gefährdung bei.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Der emotionale Wert des Riffs steht außer Frage. Nun aber haben die Berater von Deloitte im Auftrag der australischen Regierung das Riff mit einem Preisschild versehen. Der ökonomische Wert der Korallen, die sich über 2300 Kilometer Länge erstrecken, liegt demnach bei 56 Milliarden Australischen Dollar (37,85 Milliarden Euro).

          Das Riff mit seiner Tourismus-Industrie sichert noch 39.000 Stellen in Australien. Das ist für das Land mit seinen nur 24 Millionen Einwohnern viel: Die Fluggesellschaft Qantas steht für 26.000 Jobs, die National Australia Bank für 34.000.

          Indirekt hängen am Riff sogar 64.000 Arbeitsplätze. Im vergangenen Fiskaljahr brachte das Riff den Australiern 6,4 Milliarden Dollar. 3,9 Milliarden Australische Dollar davon verbuchte der Bundesstaat Queensland, vor dessen Haustür das Riff liegt. Den Löwenanteil des Gesamtwertes macht der Tourismus aus: Ihn taxieren die Berater auf einen Wert von 29 Milliarden Australische Dollar.

          2009 hatten die Analysten von Oxford Economics eine erste Berechnung des Wertes des Riffs im Auftrag der Regierung vorgenommen und auf einen Gesamtwert von 51,4 Milliarden Australischen Dollar gekommen.

          Die neuerliche, von der Reef Foundation in Auftrag gegebene Studie, dürfte nun zur Unterfütterung einer zusätzlichen, möglicherweise milliardenschweren Finanzierung des Erhalts des Riffs dienen. 2015 hatte die australische Regierung mehr als 2 Milliarden Australische Dollar (1,35 Milliarden Euro) Hilfe über zehn Jahre versprochen. Gleichwohl ging das Absterben des Riffs schneller als befürchtet von statten. So wird in Australien damit gerechnet, dass die Zusagen möglicherweise deutlich erhöht werden.

          Damit soll auch verhindert werden, dass die Vereinten Nationen das Riff doch noch auf die Liste der gefährdeten Naturwunder der Erde stellen. Kenner des Riffs gehen davon aus, dass bis zu 10 Milliarden Australische Dollar benötigt würden, um zumindest naheliegende Schutzmaßnahmen durchzuführen. Der politische Streit in Australien aber geht auch etwa um dessen Kohlepolitik, da das Verbrennen von Kohle zur Erderwärmung beiträgt.

          Great Barrier Reef : Naturwunder in Gefahr

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.