https://www.faz.net/-gqe-6y0xe

Grand Hotel Heiligendamm : Der Fünf-Sterne-Traum ist insolvent

  • Aktualisiert am

Dunkle Wolken über dem Traum in weiß: Der Immobilienfonds, dem das Grand Hotel Heiligendamm gehört, muss Insolvenz anmelden Bild: REUTERS

Große Investitionen und geringe Gästezahlen im Grand Hotel Heiligendamm führten zu finanziellen Problemen. Über eine mögliche Pleite wurde oft spekuliert. Ein Insolvenzverfahren lässt nun auf neue Möglichkeiten hoffen.

          1 Min.

          Die Sanierung des Immobilienfonds, dem das Grand Hotel Heiligendamm gehört, ist gescheitert. Nach einer Mitteilung der Eigentümergesellschaft vom Dienstag haben die Banken ihre Kredite nicht verlängert. Daraufhin sei die Zahlungsunfähigkeit eingetreten. Die Fondsgesellschaft meldete vor dem Amtsgericht in Aachen ihre Insolvenz an. Das Unternehmen sei aber nicht überschuldet, heißt es. Es könne deshalb von einer vollständigen Befriedigung aller Gläubiger ausgegangen werden.

          Fondsinitiator Anno August Jagdfeld hatte bis zuletzt versucht, mit einer Kapitalerhöhung die aufgetretene Finanzierungslücke zu schließen. Seinen Angaben zufolge fehlten dem Fonds 30 Millionen Euro.

          Fonds hatte Luxushotel von der Treuhandanstalt gekauft

          1996 hatte die Fundus-Gruppe von Jagdfeld das historische Ensemble an der Ostsee in Heiligendamm von der Treuhandanstalt gekauft. Nach dem Wiederaufbau wurde das Luxushotel durch den G-8-Gipfel im Juni 2007 über Deutschland hinaus bekannt. Damals hatten sich die Staats- und Regierungschefs in einem Strandkorb vor dem Luxushotel fotografieren lassen. Das Betriebsergebnis blieb aber regelmäßig unter den Erwartungen. 2009 zog sich die Hotelkette Kempinski aus Heiligendamm zurück, Jagdfeld übernahm selbst die Rolle als Hotelbetreiber.

          Auch nach dem Insolvenzantrag bleibt der Immobilienmanager Geschäftsführer der Gesellschaft. Jagdfeld äußerte sich zuversichtlich, eine Lösung zu finden, die einen dauerhaften Betrieb des Grand Hotels sichert. Von der Pleite des Fonds sind rund 1900 Anleger betroffen. Der Hotelbetrieb bleibt von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens unberührt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.