https://www.faz.net/-gqe-9k2b7

Marineschiff : Steuerzahlerbund fordert Abwracken der „Gorch Fock“

  • Aktualisiert am

Das Schulschiff der Marine, die „Gorch Fock“, im Jahr 2008 Bild: dpa

Die Sanierung des Marine-Segelschiffs hat schon Millionen verschlungen. Am Dienstag dann sorgte der Insolvenzantrag der Werft für neuen Wirbel. Dem Steuerbund geht das zu weit.

          Der Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein hat einen sofortigen Stopp der Sanierungsarbeiten am Marine-Segelschiff „Gorch Fock“ gefordert. „Seit zehn Jahren wurden Millionen an Steuergeldern für die Sanierung der „Gorch Fock“ sinnlos verschwendet. Dabei war schon damals klar, dass das Segelschulschiff nicht mehr zu retten ist, weil der Rumpf völlig verrostet ist“, sagte Geschäftsführer Rainer Kersten der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Die Marine müsse die „Gorch Fock“, deren Heimathafen Kiel ist, sofort abwracken und dann den Bau eines neuen Schulschiffes prüfen oder mit anderen Staaten zusammen ein Schulschiff betreiben.„Das alles wäre für den Steuerzahler günstiger.“ 

          Am Mittwoch hatte die durch die Sanierung der „Gorch Fock“ in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG einen Insolvenzantrag gestellt. Die Kosten für die Sanierung des Dreimast-Seglers sind über die Jahre in die Höhe geschnellt. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, dann wurde auf 75 Millionen Euro erhöht, inzwischen wird mit bis zu 135 Millionen Euro gerechnet.

          Bis jetzt sind rund 70 Millionen Euro ausgegeben worden, erfuhr die F.A.Z. aus dem Verteidigungsministerium. Von den rund 70 Millionen, die der Bund bezahlt hat, sind nach Informationen der F.A.Z. mehr als 20 Millionen Euro bislang nicht klar zu belegen. Eine Sonderkommission ermittelt unter anderem wegen Korruptionsvorwürfen.

          Derzeit gibt es offenbare keine Bestrebungen der Bundesregierung, den Auftrag an die Elsflether Werft  zurückzuziehen. Das hänge allerdings davon ab, wie es jetzt in der Werft weitergehe, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

          Weitere Themen

          Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.

          Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen Video-Seite öffnen

          Importzölle gegen China : Schuhhersteller warnen vor neuen Zöllen

          Schuhhersteller haben Präsident Trump dazu aufgefordert, ihre Produkte von geplanten neuen Importzöllen gegen China auszunehmen. Der Aufschlag würde den Käufern pro Jahr insgesamt sieben Milliarden Dollar an zusätzlichen Kosten aufbürden, schrieb der Branchenverband FDRA.

          Topmeldungen

          Ola Källenius (r) löst Dieter Zetsche an der Konzernspitze von Daimler ab.

          Chefwechsel bei Daimler : Der Schnauzbärter hat seine Leichtigkeit verloren

          Die Ära von Dieter Zetsche endet. Erst manövrierte er Daimler am Rande der Existenz, dann führte er den Konzern in neue Höhen. Seit dem Diesel-Skandal ist die Zeit der Rekorde vorbei. Beginnt mit Ola Källenius die nächste Ära?
          Klimaschützer fordern, dass das Fliegen teurer werden soll.

          FAZ Plus Artikel: Flugverkehr : Warum die Kerosinsteuer eine Luftnummer ist

          Flüge sind viel zu billig, klagen Klimaschützer. Spitzenpolitiker versprechen im Wahlkampf deshalb eine Kerosinsteuer auf EU-Ebene. Doch die könnte gegen internationale Regelungen verstoßen – und ist politisch kaum durchsetzbar.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.