https://www.faz.net/-gqe-9k2b7

Marineschiff : Steuerzahlerbund fordert Abwracken der „Gorch Fock“

  • Aktualisiert am

Das Schulschiff der Marine, die „Gorch Fock“, im Jahr 2008 Bild: dpa

Die Sanierung des Marine-Segelschiffs hat schon Millionen verschlungen. Am Dienstag dann sorgte der Insolvenzantrag der Werft für neuen Wirbel. Dem Steuerbund geht das zu weit.

          Der Bund der Steuerzahler Schleswig-Holstein hat einen sofortigen Stopp der Sanierungsarbeiten am Marine-Segelschiff „Gorch Fock“ gefordert. „Seit zehn Jahren wurden Millionen an Steuergeldern für die Sanierung der „Gorch Fock“ sinnlos verschwendet. Dabei war schon damals klar, dass das Segelschulschiff nicht mehr zu retten ist, weil der Rumpf völlig verrostet ist“, sagte Geschäftsführer Rainer Kersten der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

          Die Marine müsse die „Gorch Fock“, deren Heimathafen Kiel ist, sofort abwracken und dann den Bau eines neuen Schulschiffes prüfen oder mit anderen Staaten zusammen ein Schulschiff betreiben.„Das alles wäre für den Steuerzahler günstiger.“ 

          Am Mittwoch hatte die durch die Sanierung der „Gorch Fock“ in die Schlagzeilen geratene niedersächsische Elsflether Werft AG einen Insolvenzantrag gestellt. Die Kosten für die Sanierung des Dreimast-Seglers sind über die Jahre in die Höhe geschnellt. Ursprünglich waren 10 Millionen Euro vorgesehen, dann wurde auf 75 Millionen Euro erhöht, inzwischen wird mit bis zu 135 Millionen Euro gerechnet.

          Bis jetzt sind rund 70 Millionen Euro ausgegeben worden, erfuhr die F.A.Z. aus dem Verteidigungsministerium. Von den rund 70 Millionen, die der Bund bezahlt hat, sind nach Informationen der F.A.Z. mehr als 20 Millionen Euro bislang nicht klar zu belegen. Eine Sonderkommission ermittelt unter anderem wegen Korruptionsvorwürfen.

          Derzeit gibt es offenbare keine Bestrebungen der Bundesregierung, den Auftrag an die Elsflether Werft  zurückzuziehen. Das hänge allerdings davon ab, wie es jetzt in der Werft weitergehe, heißt es aus dem Verteidigungsministerium.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlen in den Niederlanden : Das Potential der Rechtspopulisten

          Zwei sehr unterschiedliche Politiker versprechen den Niederländern ein Ende der Einwanderung und einen Austritt aus der EU. Baudet und Wilders sind Konkurrenten. Aber sie schöpfen aus einem großen Wählerreservoir.
          In den vergangenen Jahren erreichten immer mehr Menschen unterschiedlicher Schichten höhere Bildungsabschlüsse. Wird sich dies ändern? (Symbolbild)

          Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.