https://www.faz.net/-gqe-9o58c

Kein Eilverfahren : Schlappe für Verteidigungsministerium im Streit um „Gorch Fock“

Das Marine-Segelschulschiff „Gorch Fock“ liegt in einem Dock der Bredo-Werft. Bild: dpa

Im Streit um die Sanierung des Marineseglers „Gorch Fock“ wird es keine Lösung im Eilverfahren geben. Das Landgericht Bremen lehnte am Dienstag einen entsprechenden Antrag ab.

          1 Min.

          Die Bundesmarine wird wohl noch länger auf ihr Segelschulschiff warten müssen. Im Streit um unbezahlte Rechnungen für das Marineschulschiff „Gorch Fock“ hat das Verteidigungsministerium am Dienstag eine juristische Niederlage erlitten. Das Landgericht Bremen lehnte es ab, im Eilverfahren eine einstweilige Verfügung gegen die Bredo-Werft in Bremerhaven zu erlassen, das Schiff herauszugeben. Dies hatte das Verteidigungsministerium beantragt, nachdem die Bremerhavener Bredow-Werft das Schiff wegen ausstehender Forderungen als Pfand behalten und nicht wie geplant am Freitag aus dem Dock der Werft wieder zu Wasser lassen wollte.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Der Traditionssegler „Gorch Fock“ liegt seit langem bei der Werft in Bremerhaven im Dock. Bredo betrachtet den sanierten Rumpf als Pfand. Sie hat angekündigt, das Schiff am Freitag nur zu Wasser zu lassen, wenn der Bund offene Rechnungen von 5,1 Millionen Euro bezahlt. Das Verteidigungsministerium lehnte das ab. Das Bremer Gericht teilte mit, dieser Streit müsse nicht eilbedürftig entschieden werden. Nach der Entscheidung des Gerichts dürfte das Schiff das Dock nun nicht wie vom Verteidigungsministerium geplant am Ende der Woche verlassen und damit zum ersten Mal nach drei Jahren wieder zu Wasser gelassen werden. Die Bredo-Werft ist einer der wichtigsten Subunternehmer und sitzt nach eigenen Angaben wegen der „Gorch Fock“ auf 10,5 Millionen Euro Außenständen.

          Die Elsflether Werft ist Generalunternehmer bei der Sanierung der „Gorch Fock“, deren Kosten völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Für das Verteidigungsministerium bedeutet die Entscheidung des Landgerichts eine Schlappe, auch wenn über den Fall selbst noch nicht entschieden ist. „Wir haben die Entscheidung zur Kenntnis genommen, dass das Landgericht die Eile der Sache nicht anerkennt“, sagte ein Sprecher dazu. Über das weitere Vorgehen im Streit um die Sanierung der „Gorch Fock“ werde zügig entschieden.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Rose McGowan spricht 2017 auf der Eröffnungsveranstaltung einer Frauenkonferenz.

          Rose McGowan : #MeToo-Vorkämpferin verklagt Harvey Weinstein

          Als sie über eine Vergewaltigung schreiben wollte, habe der Filmproduzent alles unternommen, sie mundtot zu machen. Dafür fordert die Schauspielerin nun eine Entschädigung. Weinstein reagiert wie gewohnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.