https://www.faz.net/-gqe-90j07

„Biologisch weniger geeignet“ : Google feuert Mitarbeiter nach umstrittenem Manifest

Google-Chef Pichar unterbrach wegen der Debatte sogar seinen Urlaub. Bild: Reuters

Frauen seien biologisch weniger für Erfolg in der Tech-Industrie geeignet als Männer, schrieb ein Google-Mitarbeiter und sorgte für eine Debatte über Sexismus. Nun wurde ihm gekündigt.

          2 Min.

          Der amerikanische Internetkonzern Google hat einen Mitarbeiter gefeuert, der zuvor mit einem Manifest eine neue Debatte über Sexismus losgetreten hatte. Der Mitarbeiter bestätigte seine Kündigung in der Nacht zum Dienstag dem Finanzdienst Bloomberg. Er vertrat die Meinung, Frauen seien biologisch weniger für den Erfolg in der Technologieindustrie geeignet als Männer.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          In einer internen Nachricht argumentierte er, der niedrige Anteil von Frauen in der Branche erkläre sich nicht nur mit Diskriminierung, sondern auch mit „biologischen Differenzen“. Er schrieb, Frauen seien im Schnitt neurotischer als Männer und mehr „auf Gefühle und Ästhetik als Ideen ausgerichtet“. Er nannte Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen einen „Mythos“ und beklagte eine „politisch korrekte Monokultur“ in seinem Unternehmen. Er kritisierte außerdem die verschiedenen Programme rund um Förderung von Vielfalt („Diversity“) der Belegschaft bei Google. Das Schreiben wurde anonym verbreitet, es soll aber von einem Softwareentwickler verfasst worden sein.

          Google : Mitarbeiter nach sexistischem Text entlassen

          Entrüstung in sozialen Medien

          Die Nachricht sorgte sowohl intern als auch in sozialen Netzwerken für einen Sturm der Entrüstung. Mehrere Führungskräfte von Google sahen sich gezwungen, Stellung zu beziehen. Ari Balogh, zu dessen Mitarbeitern der Autor offenbar gehört, sagte, er sei „tief beunruhigt“ von der „Stereotypisierung“ in dem Text. Danielle Brown, die erst kürzlich von Google zur „Diversity“-Verantwortlichen im Unternehmen berufen wurde, sagte, das Schreiben propagiere „inkorrekte Annahmen über das Geschlecht“.

          Google-Chef Sundar Pichar unterbrach daraufhin seinen Urlaub und verschickte eine E-Mail an die Belegschaft, die der Konzern später auch veröffentlichte. Der Text habe gegen interne Verhaltensregeln verstoßen. „Es sei beleidigend und nicht Okay“ zu behaupten, ein Teil der Belegschaft habe Merkmale, die sie biologisch weniger fähig für die Arbeit bei Google machten. Mit der Verbreitung solcher Stereotypen über die Geschlechter habe der Mitarbeiter eine Linie überschritten. Zu der Kündigung äußerte Pichar sich nicht direkt.

          Die Aufregung um den Google-Mitarbeiter bringt die Technologieindustrie ein weiteres Mal wegen Sexismus-Vorwürfen in die Schlagzeilen. Die Branche ist schon seit geraumer Zeit als ein schwieriges Revier für Frauen bekannt. In Google und anderen Unternehmen wie Facebook sind kaum mehr als 30 Prozent der Belegschaft weiblich.

          Nach einer Studie der amerikanischen Gleichstellungsbehörde EEOC aus dem vergangenen Jahr liegt der Frauenanteil in der Technologieindustrie weit unter dem Durchschnitt aller Branchen. In diesem Jahr schlug ein Blogeintrag einer früheren Mitarbeiterin des Fahrdienstes Uber hohe Wellen, die ein frauenfeindliches Umfeld in dem Unternehmen beklagte. Google ist zum Gegenstand von Ermittlungen des amerikanischen Arbeitsministeriums geworden und wurde von ihm beschuldigt, Frauen weniger zu bezahlen als Männern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.