https://www.faz.net/-gqe-885k0

Lloyd Blankfein : Goldman-Sachs-Chef schwer krank

  • Aktualisiert am

Lloyd Blankfein Bild: AFP

Der Chef der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, ist an Krebs erkrankt. In den kommenden Monaten wird er sich einer Chemotherapie unterziehen.

          1 Min.

          Lloyd Blankfein ist an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Es handele sich um einen heilbaren Tumor, teilte der Vorstandsvorsitzende am Dienstag mit. Er werde sich in den kommenden Monaten in New York einer Chemotherapie unterziehen.

          Seine Ärzte hätten ihm versichert, dass er während der Behandlung weiterhin seiner Arbeit an der Spitze des Finanzinstituts nachgehen könne.  „Meine eigene Erwartung ist, dass ich geheilt werde“, teilte der 61-Jährige mit.

          Blankfein ist einer der einflusstreichsten und bekanntesten Bankchefs in Amerika. Er steht seit dem Jahr 2006 an der Spitze von Goldman Sachs. Blankfein hat die Diagnose am Montag bekommen und informierte noch am Nachmittag das Unternehmen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Blankfein ist nicht der erste prominente Unternehmenschef, der trotz Krebserkrankung weiter die Geschäfte führt. Der Chef von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, hatte dies ebenfalls getan.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          3:2 gegen Leipzig : BVB-Sieg macht Bayern zum Meister

          Der BVB gewinnt die dramatische Generalprobe für das DFB-Pokalfinale gegen Leipzig und überholt Frankfurt vorerst im Kampf um die Champions League. Die Niederlage von RB sorgt für Jubel beim Meister in München.
          Rentner an der Côte d'Azur in Nizza.

          F.A.S. exklusiv : Corona steigert die Rente

          In der Corona-Krise sinken die Löhne, dann steigen sie wieder. Allein das führt dazu, dass die Rentenversicherung künftig jedes Jahr zusätzliche Milliarden auszahlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.