https://www.faz.net/-gqe-885k0

Lloyd Blankfein : Goldman-Sachs-Chef schwer krank

  • Aktualisiert am

Lloyd Blankfein Bild: AFP

Der Chef der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, ist an Krebs erkrankt. In den kommenden Monaten wird er sich einer Chemotherapie unterziehen.

          Lloyd Blankfein ist an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Es handele sich um einen heilbaren Tumor, teilte der Vorstandsvorsitzende am Dienstag mit. Er werde sich in den kommenden Monaten in New York einer Chemotherapie unterziehen.

          Seine Ärzte hätten ihm versichert, dass er während der Behandlung weiterhin seiner Arbeit an der Spitze des Finanzinstituts nachgehen könne.  „Meine eigene Erwartung ist, dass ich geheilt werde“, teilte der 61-Jährige mit.

          Blankfein ist einer der einflusstreichsten und bekanntesten Bankchefs in Amerika. Er steht seit dem Jahr 2006 an der Spitze von Goldman Sachs. Blankfein hat die Diagnose am Montag bekommen und informierte noch am Nachmittag das Unternehmen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

          Blankfein ist nicht der erste prominente Unternehmenschef, der trotz Krebserkrankung weiter die Geschäfte führt. Der Chef von JPMorgan Chase, Jamie Dimon, hatte dies ebenfalls getan.

          Weitere Themen

          Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          EU-Autohersteller unter Druck Video-Seite öffnen

          Sicherheitsrisiko in Amerika? : EU-Autohersteller unter Druck

          Hintergrund ist die Einsstufung dieser Autos als Sicherheitsrisiko in Amerika. Donald Trump will unter anderem deutsche Autos offenbar als Gefahr für die nationale Sicherheit einstufen, um so Zölle zu rechtfertigen.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.